Seite: Biotop

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle Beiträge angezeigt, die der Seite Biotop zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite Biotop ergab 5 Treffer.

  • Im November besteht die Hauptaufgabe darin, das Herbstlaub zusammen zu rechen.

    Da die Erntezeit jetzt vorbei ist, ist nun Zeit für Restarbeiten vor dem Wintereinbruch. Dazu zählt vor allem, die Pflege unserer zahlreichen Gartengeräte. Auch die Wege im Biotop werden jetzt ausgebessert und bei Bedarf verlegt, genauso werden Rankhilfen gebaut, welche dann im Frühjahr zum Einsatz kommen werden. Zudem wird unser Entenhaus gesäubert.

    Die frostempfindlichen Pflanzen werden mit Reisig abgedeckt, um sie vor der kalten Jahreszeit zu schützen.

  • Unsere Meerschweindame Shadow aus dem Biotop ist einsam und sucht eine neue Spielgefährtin. Wenn ihr ein weibliches Meerschweinchen habt und es abgeben könnt und wollt, würden wir und Shadow uns sehr freuen. Bei Interesse könnt ihr uns unter folgenden E-Mailadressen erreichen, oder in einer der Mittagspausen ins Biotop kommen.

    Danke sagen
    Elisabeth (8a), Melinda (9d)…

  • Im Oktober kann man derzeit auch bei uns im Biotop den Herbsteinbruch deutlich spüren.

    Laub und abgestorbene Pflanzenteile, wie beispielsweise bei den Himbeeren und Brombeeren, werden jetzt entfernt. Auch sollte alles winterfest gemacht werden, da nun nachts die ersten Bodenfröste kommen können.

    Samentragende Pflanzen sollten allerdings stehen gelassen werden, da diese eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel sind. Das Biotop dient unterdessen auch als Unterschlupf für überwinternde Tiere. Vor allem Igel nutzen die Laubhaufen für ihren Winterschlaf.

    Aber auch ernten kann man zu dieser Jahreszeit noch Einiges. In unserem Schulgarten sind das insbesondere Esskastanien und Möhren.

    Die Paprikas bleiben noch auf unseren Beeten stehen um so lange wie möglich reifen zu können, während die verbliebenen Kohlrabis später an die Meerschweinchen verfüttert werden.

    Lotta Wehner, 11B

  • Liebe Lehrer, Eltern, Großeltern und Schüler,

    dies ist ein Appell an alle Kleingärtner, Menschen mit dem gewissen „Grünen Daumen“ und Handwerker!

    Unser Biotop schreit förmlich nach einigen Pflanzenspenden, wie einige Kräuter (Petersilie, Ysop, Rosmarin, Oregano, Estragon) und Bodendecker (kriechender Zitronenthymian, Hornkraut, Günsel, Steinkraut,…). Außerdem würden wir uns über bunt blühende, winterharte Stauden freuen.

    Des Weiteren brauchen wir noch ein Insektenhotel, damit sich im Frühjahr mal wieder eine Insektenfamilie bei uns niederlassen kann. Denn das alte Hotel ist schon abgewohnt und nicht mehr zu renovieren!

    Insbesondere soll die Terrasse der Aula im Jahr 2008 gleich auch noch neu gestaltet werden. Dafür bräuchten wir tolle Ideen und Vorschläge, eventuell schon mit Kostenvoranschlägen. Denn wir möchten unseren Schülern nicht nur Arbeit machen sondern ihnen auch mal eine Verschnaufpause gönnen! Für Ihre/eure Ideen hier ein Grundriss des Biotops, und als Anregung schon mal ein Pflanzplan.

    Aber wir brauchen nicht nur einige Dinge, sondern wir haben auch etwas abzugeben. Und zwar suchen unsere Goldfische (1€/Stück) ein neues zu Hause, weil in unserem Teich einfach viel zu viele schwimmen.

    Bei weiteren Fragen oder Abgabe von Spenden stehen Ihnen die Biologielehrerinnen, allen voran Frau Peschel und Frau Knittel, zur Verfügung.

    Es bedanken sich die eifrigen Schüler des Ökoprojektes Biotop im Voraus!

    Edna Braatz

  • ­­­­Es war am 26. Oktober diesen Jahres als sich im Biokabinett die Bio-Leistungskursler um zwei bis zum Rand gefüllte Eimer von Pellkartoffeln scharten. Frau Peschel und Frau Knittel hatten die Erdfrüchte freundlicherweise schon vorgekocht und nun wurde das kostbare Gut in Alufolie eingepackt – endlich war wieder Kartoffelfest! Ein Anlass, der alle Mühen des Anbaus dieses aus Chile stammenden Nachtschattengewächses vergessen ließ.

    Die Jungs heizten kräftig den Grill und in Windeseile entstand eine wunderbare warme Atmosphäre, die an das etwas feucht-kalte Wetter schnell nicht mehr denken ließ. So saßen wir achtzehn Elftklässler und fünfzehn Schüler der Biotop AG gemütlich bei selbst gemachten Salaten, Dips und Gemüse beisammen und konnten die heißen, unterirdisch wachsenden, in Folie gepackten Knollen genießen.

    Ein Erlebnis, an das wir alle noch gerne denken werden, und das uns zusammen geschweißt hat!

    ­­­­­ ­ ­