Regenwaldprojekt

ÔÇ×Wir sind das Regenwaldprojekt des Marie-Curie-Gymnasiums!ÔÇť

Auf dieser Seite findet man eine Beschreibung des Regenwaldprojektes und seiner Chronologie.

1. Projektgr├╝ndung (2001)

Angefangen hat alles mit einem Geographie-Unterrichtsprojekt im Herbst 2001. Unsere Klasse 5c hat damals Plakate zum Thema Regenwald und seiner Vernichtung gestaltet. Belohnt wurden unsere M├╝hen mit einer Ausstellung im Lichthof unserer Schule ÔÇô der erste Schritt war getan. Danach meinten einige Sch├╝ler, dass man etwas f├╝r den Regenwaldschutz tun m├╝sse. Prompt wurde eine Initiativgruppe ÔÇ×RegenwaldÔÇť am Marie-Curie-Gymnasium in Dresden┬á gegr├╝ndet.

Das erkl├Ąrte Ziel des Projekts war und ist es, den durch radikale Abholzung gef├Ąhrdeten Regenwald unter Schutz zu stellen. Somit wollen┬á wir auch sicherstellen, dass bedrohte Tier- und Pflanzenarten umfassenden Schutz erhalten und der Regenwald seine wichtigen Aufgaben beim Klimaschutz und Artenschutz erf├╝llen kann.┬á

In Ecuador plante man damals -├╝brigens mit einer Finanzierung durch die deutsche West LB- die Erweiterung der Erd├Âlf├Ârderung und einen Pipelinebau mitten im Regenwald. Umweltaktivisten versuchten, die Regenwaldzerst├Ârung durch den Kauf der betreffenden Regenwaldgebiete zu verhindern. Dabei wollten wir helfen!
Unser Plan: Geld sammeln, Regenwald kaufen!
Von nun an war das Regenwaldprojekt nicht mehr nur eine Initiative unserer Klasse, sondern des ganzen Gymnasiums.
Schlie├člich sind wir eine UNESCO-Projektschule, wo Umweltschutz ohnehin eine Rolle spielt.

2. Die ersten Aktionen des Regenwaldprojekts (2001-2002)

Unsere Ausstellung im Kultusministerium 2002

Der erste Schritt zur Umsetzung unserer Ideen waren Dia-Vortr├Ąge (Eintrittsgelder), Basare mir Produkten aus Regenwaldfr├╝chten sowie die Teilnahme an Wettbewerben und Ausstellungen (Preisgelder, Spendenboxen). So kamen 745,56 ÔéČ zusammen.

Dieses Geld wurde verwendet, um 3 Hektar Regenwaldgebiet in Ecuador durch Kauf unter Schutz zu stellen. Im Sommer 2002 reiste der Geo-Lehrer Herr Ulbricht nach Ecuador, traf sich mit einigen ecuadorianischen Umweltaktivisten (darunter auch Remigio Canelos) und besuchte unser unter Schutz gestelltes Gebiet im Bergregenwald von Mindo.

3. Das Regenwaldprojekt w├Ąchst und erh├Ąlt eine neue Dimension (2003-2005)
Zum 1. Regenwaldtag des Marie-Curie-Gymnasiums besuchte Remigio Canelos, aktiver Umweltsch├╝tzer aus Ecuador, unsere Schule. Er lieferte hautnahe Berichte und Bilder aus „unserem Regenwaldgebiet“. Mit dem Sieg bei der Messe „Lokale Agenda 21 – Sch├╝ler gestalten die Zukunft“ im S├Ąchsischen Landtag war ein Projektbonus von 300 ÔéČ verbunden. Auch wenn wir uns sehr dar├╝ber freuten – im Kauf von Regenwaldschutzgebiet brachten diese Summen uns leider wenig voran. Das sollte sich ├Ąndern – mit einer schulweiten Spendenaktion.

1. Sponsorenlauf im Gro├čen Garten

Im Gro├čen Garten in Dresden veranstalteten wir im Jahr 2003 den 1. Sponsorenlaufes des Marie-Curie-Gymnasiums. Alle Sch├╝ler hatten sich vorher bei Bekannten oder Firmen Sponsorenvertr├Ąge besorgt, die bei jeder absolvierten Runde ein wenig Geld einbrachten, welches schlie├člich in die Regenwaldkasse floss. Der grandiose Erfolg zeigte sich in der gigantischen Summe von 8488,26 ÔéČ, die wir in diesem Jahr erwirtschafteten. Endlich konnten wir uns in Ecuador ein richtig gro├čes Schutzgebiet von 50 ha Regenwald bei der schweizerischen Regenwaldgenossenschaft „Selva Viva“ aus dem „Sponsorenlauftopf“ leisten. Inzwischen war Frau Bellmann zur Leiterin des Regenwaldprojekts an der Schule geworden.

Mit verschiedenen Aktionen (Kuchenbasare, Herstellung und Verkauf von Regenwald-Kunstdrucken, Vorstellung des Projekts bei Elternabenden, Durchf├╝hrung von Regenwald-Projekttagen an Grundschulen usw.) wurden viele Sch├╝ler unseres Gymnasiums in das Projekt einbezogen, nicht nur unsere Initiativgruppe. Nach unserem 1. Lauf war die „Amazonaswald-Kanada-Initiative“ aus Dresden, die sich f├╝r verschiedene forstwirtschaftliche Naturschutzprojekte in Nord- und S├╝damerika engagiert, auf uns aufmerksam geworden. Wir fanden die Idee gut, auch zusammen mit einem Verein aus Dresden zu arbeiten. Bei unserem 2. Sponsorenlauf f├╝r das Regenwaldprojekt im April 2005 erliefen wir 9413,11 ÔéČ, die nun je zur H├Ąlfte der „Amazonaswald-Kanada-Initiative“ und der Genossenschaft „Selva Viva“ gespendet wurden. Als aktive L├Ąufer beteiligten sich 648 Sch├╝ler, die zusammen 2614 km liefen.

2. Sponsorenlauf im Gro├čen Garten

Mit den erlaufenen Spendengeldern wurden in Ecuador 58 Hektar neue Regenwaldfl├Ąchen durch „Selva Viva“ angeschafft und unter Schutz gestellt und die Tierauffangstation „AmaZOOnico“ unterst├╝tzt. Den Bau der Erd├Âlpipeline konnten wir nicht ganz verhindern, aber durch die aufgekauften Gebiete wurde der Erd├Âlkonzern zu einer ge├Ąnderten und ├Âkologisch vertr├Ąglicheren Streckenf├╝hrung gezwungen. In Guayana nutzte der Amazonaswald-Kanada-Verein unsere Spendengelder mit f├╝r den Aufbau einer Solaranlage f├╝r eine Schule f├╝r Indiokinder. Mit den Sch├╝lern dieser Schule, den Makushi-Indianern, nahmen wir dann auch Briefkontakt auf. Beim 2. Regenwaldtag gab es im Mai 2005 eine Veranstaltung, wo auch die Eltern und Sponsoren Informationen ├╝ber die Verwendung der Spendengelder erhielten.

4. St├Ąndig neue Ideen beleben das Projekt (2005)

Kunstdruck zu Regenwaldthemen

Anfang Oktober 2005 nahm die Regenwaldgruppe den Preis des 2. Platzes bei einem Wettbewerb der Tropenwaldstiftung „oro verde“ in Empfang. Es handelte sich um einen Besuch im Leipziger Zoo. Wir erhielten da eine Spezialf├╝hrung zu den Tieren des Regenwaldes mit vielen Blicken hinter die Kulissen der Gehege. Bei diesem Zoo-Besuch lernten wir auch Mitarbeiter der „S├Ąchsischen Landesstiftung Natur und Umwelt“ kennen, die uns von der Erstellung eines Quiz-Buches zu Naturschutzthemen erz├Ąhlten.

Schon gab es f├╝r unser Regenwaldteam neue Arbeit! In den folgenden Wochen erstellten wir m├Âglichst spannende Texte zu Regenwaldthemen und t├╝ftelten einige Quizfragen dazu aus. Dabei konnten wir zum Gl├╝ck auch Materialien nutzen, die wir in der Projektwoche des vorigen Schuljahres zusammengestellt hatten. Da begannen wir n├Ąmlich schon mit der Gestaltung eines Regenwaldkochbuches.

Beim Nachdenken ├╝ber m├Âgliche Quizfragen fiel uns auf, dass wir – obwohl wir uns nun schon lange damit besch├Ąftigten – viele Dinge ├╝ber tropische Gew├Ąchse einfach nicht wussten. Das ging sicher vielen Leuten so. So wurde die Idee geboren, ein Regenwaldkochbuch zu schreiben, das neben Rezepten auch Informationen zu den Fr├╝chten, Gem├╝searten oder Gew├╝rzen des┬á Regenwaldes enthalten sollte (Verkauf f├╝r 8 ÔéČ, Bestellung telefonisch im Schulsekretariat oder per E-Mail an die Schule m├Âglich). Durch das Kochbuch, durch unsere Arbeit an Grundschulen und der KiTa „Bienenkorb“ sowie durch die Vorstellung unseres Projektes beim nationalen Treffen der UNESCO-Projektschulkoordinatoren in Bonn wurde unser Projekt weit ├╝ber die Schule hinaus bekannt.

5. Wir k├Ânnen unser Spendenaufkommen fast verdoppeln, das Regenwaldprojekt hat sich an unserer Schule etabliert (2006)

Im April 2006 fand dann der 3. Regenwald-Sponsorenlauf des Marie-Curie-Gymnasiums statt. 702 Sch├╝ler unserer Schule liefen insgesamt 3462 Kilometer, um den Regenwald in Ecuador und Guayana zu sch├╝tzen. Der Sportsgeist der Sch├╝ler und die Spendierfreude der Sponsoren haben in diesem Jahr die stolze Summe von 16300 ÔéČ erbracht. Erstmals konnten wir auch eine Grundschule und eine „Kita“ motivieren, sich an unserem Lauf zu beteiligen, wodurch weitere 800 ÔéČ Sponsorengelder erlaufen wurden.

Mit den „erlaufenen“ Spendengeldern wurden in Ecuador wieder 75 Hektar neue Regenwaldfl├Ąchen durch „Selva Viva“ angeschafft und unter Schutz gestellt. Au├čerdem konnten durch unser Geld ein ganzes Jahr lang zwei Betreuer f├╝r die Tierauffangstation „AmaZOOnico“ bezahlt werden, die sich um die Wiederauswilderung von Klammeraffen k├╝mmerten.

Der Amazonaswald-Kanada-Verein nutzte unsere Spendengelder mit f├╝r den Aufbau eines Lehrausbildungszentrums f├╝r die Makushi-Indianer in Guayana.

6. Erfolg, aber auch ein herber R├╝ckschlag f├╝r unser Projekt – oder doch eine Chance? (2006-2008)

3. Sponsorenlauf im Gro├čen Garten

Ab dem Schuljahr 2006/07 gibt es am Marie-Curie-Gymnasium im naturwissenschaftlichen Profilunterricht der 9. Klassen ein halbes Jahr lang das Thema Regenwald. Daf├╝r haben die Geografie- und Biologielehrer der Schule extra einen eigenen Lehrplan erstellt. Die Sch├╝ler, die sich f├╝r den Schutz der Regenw├Ąlder engagieren, k├Ânnen hier nun wissenschaftlich fundiert etwas ├╝ber die Zusammenh├Ąnge im ├ľkosystem Regenwald lernen.

Im September und Oktober 2006 gestalteten wir 4 gro├če Ausstellungstafeln zum Regenwaldprojekt f├╝r die „Agenda 21-Sch├╝lermesse“.

Danach folgten einige kleine Aktionen. Die Sch├╝ler der 5. Klassen bemalten einen gro├čen Bauzaun des Dresdner Serumwerkes mit Regenwaldmotiven, wir beteiligten uns an einigen Wettbewerben, stellten das Projekt bei Schulveranstaltungen vor und inzwischen lief auch der Kochbuchverkauf recht gut an. Die ÔÇ×Stadtentw├Ąsserung DresdenÔÇť finanzierte uns gl├╝cklicherweise die Materialien f├╝r das Kochbuch.

Im M├Ąrz 2007 waren G├Ąste von Selva Viva an unserer Schule. Remigio Canelos (Indio aus der Gemeinschaft der Ahuano aus Ecuador) und seine Frau (Fr. Raimann von der Schweizer Genossenschaft Selva Viva) besuchten mit ihren Kindern unsere Schule. Sie wurden von unseren Sch├╝lern durch Dresden gef├╝hrt und besprachen mit unserem Regenwaldteam ausf├╝hrlich die Regenwald-Schutz-Arbeit. Dann hielten sie in der voll besetzten Aula vor Sch├╝lern, Eltern, Lehrern und Sponsoren einen Vortrag ├╝ber das Leben im Regenwald, die Probleme der Waldvernichtung, die genaue Verwendung unserer Spendengelder, ├╝ber sensible Affen und gigantische Regenw├╝rmer.

Der Vortrag war eigentlich eine gute Motivation f├╝r unseren 4. Regenwaldlauf im April. Hier erlebten wir aber auch einen herben R├╝ckschlag f├╝r unser Projekt, als uns im Vorfeld des Laufes die Amazonaswald-Kanada-Initiative einfach so erkl├Ąrte, dass sie von nun an die Organisation des „Dresdner Regenwaldlaufes“ ├╝bernehmen werde. Dieser Verein wollte den Lauf jetzt viel umfangreicher gestalten und stellte uns vor vollendete Tatsachen! So wurde unsere Schule vom Organisator des Sponsorenlaufes zum einfachen Teilnehmer degradiert.
Da flossen Tr├Ąnen! Wir waren doch so stolz auf das, was wir aufgebaut hatten!

Nachdem die erste Entt├Ąuschung ├╝berwunden war, sahen wir dann aber sogar eine Chance f├╝r eine positive Entwicklung. Schlie├člich ging es ja um den Schutz des Regenwaldes und daf├╝r w├Ąre es ja toll, wenn ganz viele Leute an einem Lauf teilnehmen. So machten wir dem Amazonas-Kanada-Verein als Kompromiss den Vorschlag, dass das Curie-Gymnasium einen Auftaktlauf im Gro├čen Garten durchf├╝hrt und damit in Bewahrung seiner Tradition ein Teil des gro├čen Laufes wird. So geschah es dann auch.

Das Ergebnis unserer Schule konnte sich wieder sehen lassen: 3198 km wurden gelaufen, 1052 verschiedene Sponsoren wurden gesucht und 20424,78 ÔéČ wurden erlaufen. Auch die an unserem Lauf beteiligten Grundsch├╝ler haben 5444,50 ÔéČ erlaufen. Das bedeutete wieder Regenwaldschutzarbeit in Ecuador und auch in Guyana wurde mit dem Geld ein Regenwaldschutzgebiet geschaffen, 82 Hektar durch unsere Schule.

Das Schuljahr 2007/08 begann mit dem Vorstellen des Projektes in unseren neuen 5. Klassen und der Beteiligung an der Aktion „plant-for-the-planet“, einer Baumpflanzaktion. Wir pflanzten im Schulgel├Ąnde den Baum des Jahres, eine Waldkiefer, und erarbeiteten mit unserem Kochbuchverkauf au├čerdem 150 ÔéČ f├╝r das Aufforsten abgeholzter Regenwaldfl├Ąchen
im Rahmen dieser Aktion.

Baumpflanzaktion

Parallel dazu arbeiteten wir an einer Bewerbung bei der UNESCO um den Titel „Dekade-Projekt-Schule“.

Im April nahmen wir dann am „2. Dresdner Sponsorenlauf“ im Sportstadion teil, f├╝r uns nun eigentlich schon der 5. Sponsorenlauf. Danach gab es wieder Differenzen mit der Amazonaswald-Kanada-Initiative und wir entschieden uns, die Zusammenarbeit mit diesem Verein zu beenden.

Dennoch war der 5. Sponsorenlauf wieder ein gro├čer Erfolg an unserer Schule. Die Sch├╝ler erliefen die Rekordsumme von 25503 ÔéČ. Davon wurden 80 Hektar Regenwaldfl├Ąche unter Schutz gestellt, die Tierauffangstation wurde unterst├╝tzt und der Lohn f├╝r 2 Waldh├╝ter in Ecuador bezahlt. Die Waldfl├Ąchen von Selva Viva werden von Waldh├╝tern aus der Indiogemeinschaft bewacht und besch├╝tzt. Diese haben ein gro├čes Interesse am Erhalt ihres Lebensraumes und leisten daher sehr zuverl├Ąssige Arbeit. Selva Viva zahlt ihnen Lohn und eine Krankenversicherung. Unsere Spenden werden auch f├╝r diese „Folgekosten“ eingesetzt.

Beim 4. Regenwaldtag der Schule wurden unsere Erfolge pr├Ąsentiert. Dabei ging es nicht nur um die inzwischen 81025,01 ÔéČ Spendengelder, es ging auch um das erworbene Wissen der Sch├╝ler.

7. Neuorientierung (2009)

Goldkopflanguren

Im Jahr 2009 stand beim Regenwaldprojekt eine Neuorientierung an. Wir wollten wieder „unseren“ Lauf veranstalten und wir wollten uns einen neuen Partner f├╝r die Zusammenarbeit suchen. Mit dem Lauf wurde es schwierig. Da der Gro├če Garten inzwischen sein Nutzungskonzept ver├Ąndert hatte, bekamen wir eine Absage f├╝r unseren Lauf. Wir fanden dann aber Unterst├╝tzung beim Ordnungs- und Gr├╝nfl├Ąchenamt und bekamen so endlich kurz vor Schuljahresende die Genehmigung f├╝r einen Lauf im Bl├╝herpark. Das Gel├Ąnde ist toll und der sehr kurzfristig organisierte 6. Sponsorenlauf brachte immerhin auch wieder 18194,61 ÔéČ ein. Das Geld geht zur H├Ąlfte an unseren langj├Ąhrigen Partner in Ecuador. Wir haben aber auch eine neue Partnerschaft zur Zoologischen Gesellschaft f├╝r Arten- uns Populationsschutz M├╝nchen aufgebaut. Dort gibt es, betreut vom Zoo M├╝nster, ein Affenschutzprojekt in Vietnam. Mit der 2. H├Ąlfte unseres Geldes werden dort nun CatBa-Goldkopflanguren umgesiedelt, von denen es weltweit nur noch 57 Tiere gibt. Diese leben in verstreuten Gruppen und einige Gruppen haben nur noch Weibchen. Daher ist eine Umsiedlung n├Âtig, um Fortpflanzung zu erm├Âglichen.

Parallel zur Neuorientierung lief Bew├Ąhrtes weiter, z.B. der Kochbuchverkauf. Wir sind nun auch ein offiziell anerkanntes UNESCO-Dekadeprojekt und bei einem Wettbewerb der DM-Drogeriekette gewannen wir 1000 ÔéČ. Ehrensache: das Geld ging komplett in den Regenwaldschutz. So sind nun durch uns nochmal 3805,39 ÔéČ an Spenden f├╝r den Regenwaldschutz erarbeitet worden. 662 Hektar Regenwald konnten bisher durch unsere Arbeit unter Schutz gestellt werden.

8. Regenwaldprojekt – Der Generationswechsel ist erfolgt (2009-2011)

Im Jahr 2009 haben die Gr├╝ndungsmitglieder unseres Regenwaldprojekts die Schule als Abiturienten verlassen. Sie waren ├╝ber 8 Jahre hinweg an unserer Schule als Regenwaldsch├╝tzer aktiv. Sie haben sich f├╝r den Naturschutz engagiert und gezeigt, dass es sich lohnt. Auch eine kleine Sch├╝lerinitiative kann die Welt etwas besser machen!

Es ist ihnen auch gelungen, in der Schule ÔÇ×den StaffelstabÔÇť zu ├╝bergeben. Der Nachwuchs der Initiativgruppe Regenwald aus der 8. bzw. 6. Klasse und hat sich schon an vielen Aktionen beteiligt (Kochbuchherstellung und Verkauf, Regenwaldveranstaltungen an Grundschulen, Wettbewerbe, Protestaktionen, Kuchenbasare ÔÇŽ.). Als erste Gro├čaktion organisierten die ÔÇ×neuenÔÇť Regenwaldsch├╝tzer dann den 7. Sponsorenlauf im April 2010, an dem sich auch die 75. GS, die 82. GS, die E.-K├Ąstner Grundschule und die KiTa Bienenkorb beteiligten. 823 Sch├╝ler liefen, obwohl es teilweise heftig regnete, insgesamt 1879 km. Der sportlichste Sch├╝ler lief 13,3 km. Als eifrigster Sponsorensucher konnte ein F├╝nftkl├Ąssler 19 verschiedene Sponsoren f├╝r sich gewinnen. So wurde zum Schuljahresende der Paukenschlag erreicht: durch die 7 Regenwaldl├Ąufe wurde die 100.000 ÔéČ-Marke weit ├╝berschritten: Zusammen mit den anderen Aktivit├Ąten wurden bisher 117.114,36 ÔéČ von den Sch├╝lern des MCG f├╝r den Regenwaldschutz erarbeitet.

Malbuch

Unsere „neue Regenwaldsch├╝tzer-Generation“ entwickelte aber auch schon eigene Initiativen. Im Rahmen des Wettbewerbs „Sachsen Klimahelden 2010“ gestalteten zwei 6. Klassen ein Kindermalbuch. Sie schrieben zu Hause Geschichten, die sie im Deutschunterricht besprachen. Darin geht es z.B. um Benni, den Ameisenb├Ąren. Seine Abenteuer im Regenwald wurden mit Bildern als Malbuch f├╝r Kinder gestaltet. Die Klasse 6a hat gemeinsam an einem Buch gearbeitet, die Klasse 6d hat in Gruppenarbeit verschiedene Malhefte erstellt. Unterst├╝tzung gab es von den Kunst-Lehrern.

Am 15. September 2010 fand der 5. Regenwaldtag des Curie-Gymnasiums statt. Am Vormittag besuchte uns eine Grundschulklasse. Wir sprachen mit ihr ├╝ber Tiere und Pflanzen des Regenwaldes, seine Bedrohung und ├╝ber unser Schutzprojekt. Dann stellten wir die Malb├╝cher vor und die Grundsch├╝ler testeten sie gleich aus. Abends fand in der Aula eine Pr├Ąsentation vor Eltern, Sponsoren, Lehrern und Sch├╝lern statt. Aufgeregt erl├Ąutern die 6.-Kl├Ąssler das Projekt der Schule und die Entstehung der Malb├╝cher. Von Herrn Adler, dem Direktor der Allwetterzoos M├╝nster, gab es einen Vortrag ├╝ber die Verwendung unserer Spenden beim Schutz der CatBa-Goldkopf-Languren in Vietnam. Das war ein toller Vortrag ├╝ber ein ganz dringendes Schutzprojekt f├╝r eine der am st├Ąrksten bedrohten Affenarten auf der Erde. An dem Abend wurden auch schon die ersten Kopien der Malb├╝cher verkauft – wieder Geld f├╝r unseren Regenwaldschutz!

Im Winter besuchten Sch├╝ler des Regenwaldteams und Preistr├Ąger des Regenwaldlaufs die Wildtierstation in Sachsenhagen am Steinhuder Meer. Hauptprojekt ist hier die Wiederansiedlung des europ├Ąischen Nerzes, den es nur noch sehr selten auf der Welt gibt. Dabei arbeiten sie mit der ZGAP zusammen und es gibt viele Parallelen zur Wiederansiedlung der Goldkopflanguren in Vietnam. Auch bei den Nerzen liegen die Gr├╝nde f├╝r ihr Aussterben z.B. im Verlust von geeigneten Lebensr├Ąumen. Das Nerzprojekt hatte die teilnehmenden Sch├╝ler ├╝brigens so beeindruckt, dass sie mit Kuchenbasaren (da waren einige n├Âtig!) auch noch 500 ÔéČ f├╝r dieses Projekt an die ZGAP ├╝berwiesen haben.

Im weiteren Verlauf des Schuljahres nahmen wir anl├Ąsslich des Jahres der biologischen Vielfalt am Wettbewerb „Vielfalt entdecken“ teil. Wir freuten uns ├╝ber den Gewinn des Teilnehmerpreises.

Im April 2011 fand der 8. Sponsorenlauf nach bew├Ąhrtem Muster statt. Stolze 19189,12 ÔéČ konnten diesmal als Sponsorengelder an die ZGAP und an Selva Viva gespendet werden. Leider erreichte uns von Selva Viva dann auch eine traurige Nachricht. Frau Reimann-Canelos kam in Ecuador bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben. Sicher werden sich noch viele Sch├╝ler, Eltern und Lehrer an ihren Vortrag bei uns ├╝ber die Regenwaldschutzarbeit in Ecuador erinnern. Sie hat mit ihrem Lebenswerk einen gro├čen Beitrag zum Schutz der Regenw├Ąlder geleistet. Wir werden mit unserer Arbeit hier auch weiter dazu beitragen, ihr Lebenswerk fortzusetzen.

Dabei kann auch helfen, dass wir weitere Schulen in unser Projekt einbinden. In diesem Jahr hat das Goethe-Gymnasium Sebnitz, mit dem wir im Netzwerk der UNESCO-Projektschulen zusammenarbeiten, einen Sponsorenlauf nach unserem Vorbild absolviert. 4.646 ÔéČ wurden 2011 durch die L├Ąufe an dieser Schule und die Teilnahme der Kita Bienenkorb an unserem Lauf noch erwirtschaftet (und unseren beiden Partnern gespendet). ├ťbrigens hatte schon vor einigen Jahren eine Schule aus Italien (die Fachoberschule f├╝r Soziales in Meran, die auch den Namen Marie-Curie tr├Ągt) bei uns angefragt, ob sie nach unserem Vorbild einen Lauf durchf├╝hren k├Ânnten. Da hatten wir nat├╝rlich nichts dagegen und haben Informationen hingeschickt. Jetzt hat diese Schule auch schon 100.000 ÔéČ f├╝r den Regenwaldschutz erarbeitet. Toll, oder? Die tollen Leistungen unserer Sch├╝ler beim 8. Lauf wurden z. B. mit einer Exkursion ins Amazonien-Panometer in Leipzig ausgezeichnet. Dort kann man sich eine interessante Vorstellung vom Regenwald holen: Tiere, Pflanzen, Regen, Feuchte, W├Ąrme, Tag, D├Ąmmerung, Nacht ÔÇŽ. werden erlebbar.

9. Das Regenwaldprojekt zieht mit um! (2012)

Unsere Schule wird wegen Umbau und Sanierung f├╝r zweieinhalb Jahre nach Dresden-Gorbitz ausgelagert. Das hei├čt nun auch f├╝rs Regenwaldprojekt Ausstellungstafeln abschrauben und verpacken, Regenwaldkochb├╝cher und Materialien einpacken und neu auspacken. Den n├Ąchsten Lauf mussten wir so vorbereiten, dass er auch von Gorbitz aus funktionierte. F├╝r die 5. und 6. Klassen konnten wir T-Shirts f├╝r den Lauf gestalten. Welche Farbe, welcher Aufdruck, ein Tierbild f├╝r den Aufdruck gestalten ÔÇŽ. dies lief alles parallel zum Umzug.

Im April erbrachte der Lauf 18.324,56 ÔéČ. ├ťber diese Summe freuen wir uns besonders, weil wir wegen des Weges von Gorbitz aus zur Vermeidung von Unterrichtsausfall nur die 5. bis 8. Klassen ins Rennen schickten. Aus den 9.und 10. Klassen nahmen nur noch einzelne Sch├╝ler nach ihrem Unterricht teil, die 11. und 12. Klassen nicht. Die 82. GS und die KiTa Bienenkorb waren erneut dabei, neu auch eine Klasse des Herdergymnasiums in Pirna. Unsere G├Ąste erliefen auch 3.330,05 ÔéČ. Toll! Dabei freut uns besonders, dass wir auch sehr junge Sch├╝ler f├╝r die Regenwaldschutzarbeit gewinnen k├Ânnen, da so auch die Nachhaltigkeit des Projektes gew├Ąhrleistet ist.

Gute Nachrichten gab es von unseren Projektpartnern. In Vietnam wurden f├╝nf Jungtiere der CatBa-Languren geboren und die Umsiedlung einer Weibchengruppe war erfolgreich.┬áUnsere Spenden wurden bisher neben der stets erfolgenden Nutzung f├╝r den Aufkauf von Regenwaldland sehr unterschiedlich genutzt. Hier z. B. f├╝r die Finanzierung der GPS-Halsb├Ąnder, mit denen die Umsiedlung der Languren ├╝berwacht wurde. Sie liefern wertvolle Informationen ├╝ber ihre Aufenthaltsorte und fallen von selbst vom Hals der Tiere ab, wenn die Batterien den Dienst versagen. In Ecuador konnten die Schutzw├Ąlder vergr├Â├čert werden.

Beim „Westhangfest“ in Gorbitz betreute unser Team einen Stand und stellte unser Projekt den Gorbitzern vor. Dort verkauften wir auch tropische Mixgetr├Ąnke aus S├Ąften, Fr├╝chten und Kr├Ąutern (was wir ├╝brigens beim Schulfest schon seit einigen Jahren machen).

Dies ist nun aus den wenigen Wandzeitungen geworden, mit denen unser Projekt begann. St├Ąndig sind wir auf der Suche nach neuen Ideen, denn der Regenwald braucht dringend unseren Schutz. Vielleicht habt ihr / haben Sie ja eine Anregung f├╝r uns?

10. Die Gorbitzer Zeit (2012-2014)

Die Gorbitzer Zeit wurde durch verschiedene Ereignisse gepr├Ągt.

Herr Ulbricht, der einst an der Gr├╝ndung des Projektes beteiligte Lehrer, kehrte aus seinem mehrj├Ąhrigen Auslandseinsatz in Spanien zu uns zur├╝ck und stieg gleich wieder ins Regenwaldprojekt ein.

Sch├╝lerentwurf

So gestaltete Herr Ulbricht im Fr├╝hjahr des Jahres 2013 zusammen mit den Sch├╝lern der damaligen Klasse 8c eine Ausstellung zum Problem der Regenwaldzerst├Ârung durch den Aufbau von Palm├Âlplantagen. Die Ausstellung fand gro├čes Interesse und wurde in den Geographieunterricht vieler Klassen einbezogen.

Im Herbst 2013 fuhr Herr Ulbricht zur Generalversammlung der Genossenschaft zum Schutz des Regenwaldes nach Z├╝rich, um sich ├╝ber die Verwendung der Spendengelder f├╝r das ÔÇ×Selva vivaÔÇť-Projekt in Ecuador zu informieren.

W├Ąhrend unserer Gorbitzer Zeit waren wir auch Gastgeberschule des s├Ąchsischen UNESCO-Camps, wo sich Sch├╝ler der s├Ąchsischen UNESCO-Schulen j├Ąhrlich zu gemeinsamer Arbeit treffen und sich ├╝ber ihre Projekte austauschen. Da bezogen wir nat├╝rlich unser Regenwaldprojekt ein! Wir luden wieder Herrn Adler, den Zoodirektor aus M├╝nster ein, der uns und unseren Camp-G├Ąsten die Entwicklung des Cat-Ba-Langurenprojektes erl├Ąuterte. Inzwischen gibt es ├╝ber 60 Tiere (einst mehrere Tausende!), was als erster kleiner Erfolg gilt. Mit Unterst├╝tzung der einheimischen Bev├Âlkerung gelang es, die Wilderei stark einzud├Ąmmen. In das Projekt einbezogene vietnamesische Familien verlagerten ihre Hausboote an zu ├╝berwachende Stellen und machten sich den Schutz der verbliebenen Affen zur Aufgabe. Nat├╝rlich stellten unsere Sch├╝ler auch den Camp-G├Ąsten unser langj├Ąhriges Projekt vor. Gemeinsam mit den Camp-G├Ąsten rannten wir beim 10. Regenwaldlauf wieder viele Runden (Ergebnis: 19 133,45 ÔéČ).

 

Laufshirt

Im Vorfeld hatten wir wieder ein T-Shirt bzw. ein Tierbild daf├╝r entworfen und so begr├╝ndeten wir in Gorbitz eine neue Tradition: jedes Jahr ein ├ľko-T-Shirt mit Regenwaldmotiv f├╝r die neu am Lauf teilnehmenden 5. Klassen. F├╝r die 5. Klassen wird es finanziert ├╝ber Geld vom UNESCO-Schulnetzwerk, f├╝r gr├Â├čere Sch├╝ler besteht eine Nachkaufm├Âglichkeit mit Eigenfinanzierung. Nat├╝rlich soll so ein Shirt am besten mehrere Jahre getragen werden.

F├╝r die engagiertesten Sponsorenl├Ąufer gab es von der ZGAP als Dank einen Zoo-Besuch in Leipzig im Gondwanaland geschenkt: Regenwaldfeeling und viele Informationen zur Artenschutzarbeit des Zoos. Ein Sch├╝ler der 11.Klasse machte die Artenschutzarbeit des Leipziger Zoos dann auch gleich zum Thema seiner Facharbeit.

Im folgenden Schuljahr nahmen 6 Sch├╝ler der neuen 5. Klassen und der 6. Klassen an einer Sch├╝lerakademie von ÔÇ×Plant-for-the-PlanetÔÇť teil. Sie wurden zu Klimabotschaftern ausgebildet und informierten am Tag der offenen T├╝r ├╝ber die Bedeutung und Bedrohung des Regenwaldes.

Auszeichnung in Berlin

Im selben Jahr nahmen wir am Energiesparmeister-Wettbewerb teil, weil unser Projekt ja auch etwas mit der CO2-Problematik zu tun hat. Wir freuten uns, Sieger des Bundeslandes Sachsen zu werden und k├Ânnen das Preisgeld in H├Âhe von 2000 ÔéČ ┬águt f├╝r unser Projekt gebrauchen. Beim bundesweiten Online-Voting kam unser Projekt auf den 3. Platz. Zur Auszeichnungsfeier in Berlin konnten vier Sch├╝ler fahren.

Schon wurde es Zeit f├╝r den 11. Sponsorenlauf unserer Schule, bei dem wieder 22.713,17 ÔéČ erlaufen wurden, nat├╝rlich wieder in selbstentworfenen T-Shirts. ┬áWir sind sehr stolz darauf, nun schon ├╝ber so viele Jahre hinweg immer wieder motivierte Sch├╝ler ins Rennen zu schicken. Auch unsere zwei Grundschulpartner waren wieder dabei und erliefen weitere 3.139,85 ÔéČ.

Selva viva hatte uns im vorigen Jahr gefragt, ob wir einverstanden w├Ąren, wenn sie unser Geld aufsparen, um zusammen mit dem diesj├Ąhrigen Geld ein teures St├╝ck Land erwerben zu k├Ânnen, was an einer f├╝r den Schutzgedanken wichtigen Stelle liegt. So ruhte das Geld des 10. Laufes zun├Ąchst auf dem Konto. Die ZGAP wollte mit ihrem Teil des Geldes wieder die Umsiedlung einer Affengruppe in das Schutzgebiet mitfinanzieren. Der Umsiedlungsversuch im Fr├╝hjahr 2014 scheiterte, weil die Languren die H├Âhle, die zum Einfangen gut vorbereitet war, nicht aufsuchten (durch das f├╝r diese Jahreszeit ungew├Âhnlich warme und trockene Wetter). Wir dr├╝cken die Daumen, dass sich bald wieder eine neue M├Âglichkeit bietet. Die Zeit dr├Ąngt, weil die Weibchen schon relativ alt sind. Schlie├člich soll es ja m├Âglichst noch mit der Fortpflanzung klappen. Von der Projektleitung des ZooÔÇÖs M├╝nster werden wir immer aktuell ├╝ber die Ereignisse informiert. Das ist uns sehr wichtig.

11. Zur├╝ck in der Zirkusstra├če (2014 ÔÇô 2016)

Gleich zum Er├Âffnungsfest unseres ÔÇ×neuen altenÔÇť Schulgeb├Ąudes pr├Ąsentierten wir unser Projekt in einem neuen Schaukasten. Alles lief nahtlos weiter.

F├╝r die besten┬á Regenwaldl├Ąufer┬á 2014┬á gab es von der ZGAP eine Einladung in den G├Ârlitzer Tierpark. Der Naturschutztierpark┬á besitzt eine Vielzahl von bedrohten Wild-, Nutz- und Haustierarten. Bei der Gestaltung der Gehege kann man gut sehen, dass artgerechte Haltung und Naturschutz hier ernst genommen werden. Die meisten Gehege sind so gestaltet, dass man hautnah an den Tieren ist und dass man sie f├╝ttern und dabei streicheln kann.┬á Das┬á tolle Konzept des Tierparks sieht die Einbeziehung der Besucher in die F├╝tterung der Tiere vor. Wir konnten denn Stachelschweinen vorbereitete St├╝cke von Roten Beten, ├äpfeln, M├Âhren usw. f├╝ttern. Wir konnten auf einer f├╝r die Besucher installierten Reibe M├Âhren raspeln, die dann die K├╝ken bekamen. Auf der F├╝hrung durch den Tierpark haben wir nicht nur die niedlichen Roten Pandas gesehen, sondern uns wurde auch klar gemacht, dass einige Tiere als Futter f├╝r andere Tiere ben├Âtigt werden.

Nach dem Rundgang konnten wir uns im Tibetdorf, im Lausitzer Tal oder dem Bauernhof in Ruhe umsehen oder uns auf den Spielpl├Ątzen vergn├╝gen. Zum Abschied erhielt jeder noch ein paar Stacheln eines Stachelschweins, was wir zuvor gef├╝ttert hatten. Schon f├╝r diesen sch├Ânen Tag hat es sich gelohnt, beim Regenwaldlauf engagiert mitzulaufen, haupts├Ąchlich nat├╝rlich f├╝r den Regenwaldschutz.

In G├Ârlitz waren erstmals auch einige Grundsch├╝ler als Dank f├╝r ihr Engagement beim Zoobesuch dabei. Wir konnten uns besser kennenlernen und so schlossen sich gleich 2 von uns gestaltete Bastelnachmittage an den Grundschulen an. Da entstanden Papierpapageien und Origamifr├Âsche, die die kleinen Sch├╝ler stolz nach Hause trugen.

12. Sponsorenlauf

Im Rahmen des Profilunterrichtes entwickelten Sch├╝lergruppen Plakate, die sich mit verschiedenen Produkten besch├Ąftigten, in denen Regenwaldzutaten verwendet werden. Auf ironische Weise wurden die Folgen des Konsums dieser Produkte dargestellt. Beim Tag der offenen T├╝r an unserer Schule nutzten wir die Plakate, um mit Besuchern ins Gespr├Ąch ├╝ber die Rolle der Konsumenten bei der Regenwaldzerst├Ârung zu kommen.

Der 12. Sponsorenlauf f├╝r unser Projekt im Mai 2015 erbrachte 19.204,34 ÔéČ, dazu 3.321,65 ÔéČ von unseren G├Ąsten.

Die von der ZGAP gesponserte Dankesch├Ân-Exkursion f├╝r die 25 engagiertesten L├Ąufer f├╝hrte in den Bergzoo nach Halle. Hier fanden wir es besonders toll, dass wir z.T. in die Gehege durften und auch wieder f├╝ttern durften (z.B. die Loris).

Im Oktober war unsere Schule Gastgeber der Regionaltagung der s├Ąchsischen┬á UNESCO-Projektschulen und wir gestalteten einen Informationsabend zum Regenwaldprojekt f├╝r die G├Ąste aus diesen Schulen, aber auch f├╝r unsere Sch├╝ler, Eltern und Sponsoren. Aus der Schweiz luden wir Frau von Steiger ein, die Pr├Ąsidentin der Genossenschaft Selva Viva. Sie berichtete ├╝ber die Erfolge beim Regenwaldschutz in Ecuador, wo der Waldschutz inzwischen richtig gut funktioniert.

Im Vorfeld der Veranstaltung konnten die Besucher exotische Fr├╝chte des Regenwaldes probieren. Die j├╝ngeren Regenwaldaktivisten boten die K├Âstlichkeiten an und informierten ├╝ber Herkunft und den Anbau.

Im Anschluss fand eine Versteigerung von k├╝nstlerischen Sch├╝lerarbeiten statt. Wir probierten 3 verschiedene Auktionsformen aus und konnten damit Zeichnungen, Drucke oder Skulpturen f├╝r 259,50 ÔéČ versteigern. Das Geld erhielt danach Selva Viva f├╝r seine Arbeit.

Im neuen Schulgeb├Ąude existiert nun in der Bibliothek auch eine gro├če Weltkarte aus Holz, wo wir aktuelle Themen inhaltlich und r├Ąumlich darstellen k├Ânnen. So informierte eine 7. Klasse ├╝ber aktuelle Umweltproprobleme und eine Profilgruppe gestaltete die Weltkarte mit aktuellen Regenwaldthemen: Wo wird gerade stark abgeholzt? Durch wen? Wieso? Wo gibt es aktuellen Schutzbedarf? Wo gibt es welche Erfolge beim Regenwaldschutz? ÔÇŽ.

Unser UNESCO-Projekttag stand im April 2016 unter dem Motto ÔÇ×Schau hin ÔÇô misch dich ein!ÔÇť. Die Sch├╝ler haben sich bei Themen wie Tierschutz, Wasser, Fair Play, Toleranz, Rassismus oder Verantwortung┬á mit verschiedenen globalen Herausforderungen besch├Ąftigt.

Unsere Performance in der Centrum-Galerie Dresden

Gemeinsam mit den Sch├╝lern anderer S├Ąchsischer UNESCO-Projektschulen informierten wir in der Centrum-Galerie die Dresdner Bev├Âlkerung ├╝ber unser Engagement f├╝r die Umwelt. So kl├Ąrten wir viele Passanten ├╝ber die Abholzung der Regenw├Ąlder f├╝r Palm├Âlplantagen, die Ausbeutung von Kindern bei der Kakaoproduktion und das Ausma├č der globalen Zerst├Ârung des Regenwaldes auf.
Die Regenwaldzerst├Ârung wurde┬á ebenfalls im Zusammenhang mit dem Klimawandel auch als Fluchtursache thematisiert und der 13. Regenwaldlauf war ein Bestandteil des Projekttages. Er erbrachte 24.949,72 ÔéČ vom MCG und dazu 2.326,70 ÔéČ von unseren G├Ąsten, was im 15. Jahr des Bestehens des Projektes den bisherigen Rekord bedeutete.┬á Unsere Schule kann sicher zu Recht stolz darauf sein, ein solches Projekt schon so viele Jahre mit Leben zu erf├╝llen.

Die Dankesch├Ân-Fahrt f├╝r die engagiertesten Regenwaldl├Ąufer f├╝hrte in den Zoo nach Hoyerswerda: ÔÇ×Wir durften letzte Woche an der Fahrt zum Zoo Hoyerswerda teilnehmen, weil wir beim Regenwaldlauf vom letzten Jahr uns richtig ins Zeug gelegt hatten. Im Zoo haben wir einen Rundgang mit F├╝hrung zum Artenschutz erhalten, au├čerdem haben wir viel ├╝ber artgerechte Haltung und Zucht von bedrohten Tieren gelernt. Toll war, dass wir auch Tiere anfassen durften. Auch Schlangen! Die f├╝hlten sich komisch an.ÔÇť

Mit dem Zoodirektor haben wir eine sch├Âne und interessante F├╝hrung unternommen: ÔÇ×Ich war zum 3. Mal mit im Zoo als Danke f├╝r das, was ich beim Lauf erlaufen habe. Interessant ist, dass es jedes Mal etwas anders ist. Dieses Jahr habe ich vor allem verstanden, dass Zoos sich ganz sch├Ân ver├Ąndern. Die in Hoyerswerda gestalten viele Gehege um, damit die Tiere etwas besser dort leben k├Ânnen. Lieber halten sie weniger Tierarten. Der Direktor hat ├╝ber die Pl├Ąne erz├Ąhlt, die man dort zum Verbessern hat. Das ist gut und man sollte sich beeilen. Letztes Jahr in Halle war toll, dass wir in viele Gehege rein durften und ganz konkrete Tiere vorgestellt bekamen. Und vor zwei Jahren fand ich es in G├Ârlitz klasse, wie wir selber f├╝ttern durften. Dort machen das teilweise die Besucher.ÔÇť

12. Schon wieder eine neue Generation ÔÇô mit ihr peilen wir die ÔÇ×ViertelmillionÔÇť-Marke bei den Spenden an! (2017)

Zweite┬á Staffelstab├╝bergabe! Gleich am Anfang des Schuljahres trafen sich die Sch├╝ler der 12. Klasse (2. Generation von Regenwaldsch├╝tzern an der Schule) bei exotischem Obstsalat aus Bioprodukten mit Sch├╝lern der neuen 5. Klassen und ├╝berzeugten sie problemlos davon, die Zukunft des Projektes an der Schule zu bilden (3. Generation von Regenwaldsch├╝tzern an der Schule, es gibt aber auch eine ÔÇ×ZwischengenerationÔÇť aus Sch├╝lern der jetzigen 7. und 8. Klassen).

vorher

nachher

Die 7. und 5. Klassen arbeiteten auch gleich gemeinsam an der L├Âsung eines Problems, das durch den Umbau unserer Schule entstanden war. Dabei wurde ein mehrst├Âckiger Verbindungsgang mit gro├čen Glasfenstern geschaffen. Sch├╝ler und Lehrer mussten dann h├Ąufig feststellen, dass verschiedene V├Âgel durch die Kollision mit den Scheiben grausam verendeten. ┬áAbdr├╝cke der Tiere blieben wochenlang sichtbar. Anfragen bez├╝glich einer professionellen L├Âsung beim Hochbauamt und beim Geb├Ąudeverwalter blieben erfolglos. Deshalb haben wir in Eigeninitiative Ma├čnahmen zum Vogelschutz ergriffen. An einem Projekttag wurde gemeinsam mit einer Fachfrau vom NABU gekl├Ąrt, ┬áwie die V├Âgel ihre Umwelt wahrnehmen. Dann wurden wei├če Adh├Ąsionsfolien an den Scheiben angebracht (die oft verwendeten schwarzen Folien sch├╝tzen nicht).┬á Und weil wir eine UNESCO-Schule mit Regenwaldschutzprojekt sind, haben wir f├╝r die Folien Regenwaldmotive entworfen, gemalt und ausgeschnitten. So wird┬á nun eine gro├če Front von Schmetterlingen, Fr├Âschen, Schlangen, V├Âgeln┬á und Affen ÔÇ×bewohntÔÇť, die zwischen Regenwaldpflanzen zu finden sind. Wir┬á haben also eine Regenwaldoptik f├╝r die Schule geschaffen, die von au├čen und innen sichtbar ist und gleichzeitig ein┬á aktuelles Tierschutzproblem vor Ort behoben. Die Stadtentw├Ąsserung Dresden GmbH ├╝bernahm die Finanzierung dieses Projektes. Beim Tag der offenen T├╝r pr├Ąsentierten die Sch├╝ler aus Klasse 5 und 12 gemeinsam und stolz ihr Projekt.

Danach bastelten die Schüler der 5. Klasse  Darstellungen von Regenwaldlandschaften  in Schuhkartons. Mit verschiedenen Techniken werden tropische Landschaften dargestellt. Daraus soll eine kleine Ausstellung für die Schule werden. Da wird gemalt, geklebt, da werden Origamiaffen gefaltet, da werden Lianen aus Wolle gefilzt und überall kommen Informationen dazu. So entstand eine kleine Ausstellung, die an der Schule bei Veranstaltungen zum Einsatz kommen kann.

Im Mai 2017 peilten wir beim Regenwaldlauf das ├ťberschreiten der ÔÇ×Viertelmillion-SpendenmarkeÔÇť an. Mit 29.215,75 ÔéČ erlaufenen Geldern konnten wir dieses Ziel weit ├╝bererf├╝llen. Insgesamt haben wir als Schule schon 273.817,25 ÔéČ Spenden f├╝r den Regenwaldschutz erarbeitet. Nimmt man die anderen Schulen dazu, die an unseren Projekten teilnehmen, haben wir 306.847,60 ÔéČ erreicht. Die nun auch zur Tradition gewordene Auszeichnungsfahrt f├╝hrte in den Chemnitzer Tierpark. Bei jedem unserer Zoobesuche geht es um neue Facetten. Hier standen z.B. tierparkorganisatorische Dinge im Vordergrund. Wieso z. B.┬á braucht ein Tierpark leere Gehege, die f├╝r den Besucher nicht sehenswert sind?

13. Der H├Âhepunkt! Unsere erste Sch├╝lerexpedition nach Ecuador! (2017)

Nach so vielen Jahren Regenwaldschutzarbeit am MCG wurde es Zeit f├╝r einen ganz besonderen H├Âhepunkt. Im Herbst 2017 besuchten 7 Sch├╝ler mit ihren Lehrern Ecuador. Sie haben sich vor Ort von der Verwendung der Spendengelder ├╝berzeugt und bei einer Aufforstungsaktion selbst Hand angelegt. ├ťber diese Reise gibt es so viele spannende Dinge zu erz├Ąhlen, dass wir hier nur auf die Berichte dazu auf unserer Homepage (Projekte ├á Regenwaldprojekt) verweisen m├Âchten. Ein einmaliges Erlebnis, zu dem es t├Ągliche Berichte gab und nat├╝rlich danach eine tolle Pr├Ąsentation in der Aula.

14. Auch nach einem H├Âhepunkt geht es nicht bergab! (2018-2019)

Nat├╝rlich nicht! Aber es ging allt├Ąglicher weiter. Z.B. wenn sich eine 6. Klasse f├╝r Schaukastenaush├Ąnge damit besch├Ąftigte, welche Nuss-Nougat-Creme man ohne schlechtes Gewissen vertilgen kann oder welche Papiertaschent├╝cher oder Shampoos den Regenwald schonen.┬á An der Weltkarte der Schulbibliothek entstand eine Ausstellung zu Tieren des Regenwaldes. Das Vogelschutzprojekt im Glasverbindungsgang wurde auf eine weitere Etage darunter ausgeweitet. Beim Tag der offenen T├╝r und beim Schnuppertag MCG gab es Aktionen des Regenwaldteams, mit den Grundschulen lief die Zusammenarbeit weiter. Eine ehemalige Sch├╝lerin unseres Teams verbrachte ein Volontariat bei Selva Viva und berichtete dar├╝ber. Der Regenwaldlauf wird jetzt am MCG immer mit einem UNESCO-Projekttag gekoppelt, da geht es neben dem Regenwaldthema auch um Wasser, Toleranz, Globalisierung, Klimaschutz und so weiter. 2018 kamen durch den Lauf und weitere Aktionen Spenden von 31438,34 ÔéČ zusammen (insgesamt daher 338285,94 ÔéČ). Mit dem Geld wurden wieder Regenwaldfl├Ąchen unter Schutz gestellt, die Tierauffangstation AmaZoonico unterst├╝tzt und das Goldkopflangurenprojekt. Erstmals flossen auch Gelder in die Urwaldschule ÔÇ×Sacha YachanaÔÇť, die unsere Sch├╝ler in Ecuador besucht hatten, deren Sch├╝ler sie kennengelernt hatten.

Der Zoobesuch nach dem Lauf f├╝hrte wieder in den Tierpark G├Ârlitz, den wir f├╝r besonders sch├Ân halten. Ein Vortrag zur Ecuadorexpedition in der Dresdner Gastst├Ątte K├╝mmelsch├Ąnke stellte der ├ľffentlichkeit unsere Reise vor.┬á

Das Goldkopflangurenprojekt wird jetzt neu vom Zoo in Leipzig betreut, diese r├Ąumliche N├Ąhe freut uns nat├╝rlich. Der Zoo hat die Zusammenarbeit mit den Forest-Guards vor Ort in Vietnam verbessert, die Benzingeld f├╝r die Patroullienboote erhalten und mit besseren Zahlungen f├╝r Kontrollrunden mehr Fallen einsammeln k├Ânnen.

Der 16. Regenwaldsponsorenlauf 2019 brach alle Rekorde. 46319,41 ÔéČ! Durch unsere Arbeit konnten so nun schon 384605,35 ÔéČ erwirtschaftet werden und in unsere Schutzprojekte von Selva Viva und ZGAP flie├čen.

15. Das Regenwaldprojekt in Pandemiezeiten 

Als das Schuljahr 2019/20 am ersten Schultag unter das Motto ÔÇ×Challenge your lifeÔÇť gestellt wurde, ahnten wir noch nicht, was der Raubbau an Biodiversit├Ąt ausl├Âsen kann. Vermutlich entstand ja durch Wildtierhandel die ├ťbertragung der Coronaviren als Ausl├Âser der Pandemie.

Uns war aber klar: wir m├╝ssen unser Leben auf diesem Planeten ├Ąndern, sonst ger├Ąt das Klima aus den Fugen, sonst verschwinden die W├Ąlder, sonst geht die Biodiversit├Ąt verloren, sonst sehen wir bald keine Insekten mehr. Jede Klasse wurde aufgefordert, sich Ziele zu stellen und Aktionen daraus zu machen. Mehrere Klassen beteiligten sich an Baumpflanzaktionen, in einigen Klassen gab es vegetarische Tage, wir vermieden Plastik, bei der Aktion ÔÇ×StoffwechselÔÇť tauschten Sch├╝ler Bekleidung von gro├čen zu kleinen Sch├╝lern. Was da mit dem Regenwald zu tun hat? Na, wo wird Tierfutter angebaut? Wo wird Erd├Âl gef├Ârdert?┬á ÔÇŽ

Der Zoobesuch Anfang des Schuljahres 2019/20 f├╝hrte nat├╝rlich nach Leipzig. Wir erfuhren, dass es wieder knapp 70 Goldkopflanguren gibt. Ein kleiner Erfolg, auch wenn ca. 1000 Tiere n├Âtig sind, um von einer Bestandssicherung reden zu k├Ânnen. Die F├╝hrung im Gondwanaland war spitze!

Von Selva Viva kam die R├╝ckmeldung, dass auf dem Grundst├╝ck nun ein Informations- und Schulungszentrum zur nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldes eingerichtet wird. Hier k├Ânnen interessierte Sch├╝lerInnen der Urwaldschule eine Ausbildung in einem landwirtschaftlichen Beruf machen – oder sie k├Ânnen auch nur Kurse besuchen, um nutzbringend und nachhaltig Kulturpflanzen anbauen zu lernen. Damit kommt „Hilfe zur Selbsthilfe“ wieder einen gro├čen Schritt weiter. Unsere Gelder wurden aufgeteilt auf den Kauf von Regenwald, AmaZoonico und die Urwaldschule.

Eine von den Regenwaldaktivist*innen geplante und schon vorbereitete Aktion zur Vorstellung des Selva-viva-Projekts in der 88. Grundschule in Klotzsche musste aufgrund der Schulschlie├čungen abgesagt werden.

Auch der 17. Sponsorenlauf war l├Ąngst geplant f├╝r April 2020. Er fiel durch die Corona-Pandemie leider aus. Aber Herr Ulbricht entwickelte die Idee zu einer Regenwald-Challenge.

So wurden die Sch├╝ler des MCG aufgerufen, sich wie in jedem Jahr Sponsoren zu suchen, sich aber eigenverantwortlich sportliche oder kreative Aktionen auszudenken, sie zugunsten des Regenwaldes selbstst├Ąndig w├Ąhrend des Lockdowns durchzuf├╝hren und zu dokumentieren.

Unsere ehemalige Sch├╝lerin Johanna arbeitet zu dieser Zeit in der Tierauffangstation AmaZOOnico und sendete uns f├╝r die Challenge Videos direkt aus unserem Schutzwald. Sie motivierte die Sch├╝ler, an der Challenge teilzunehmen und Spendengelder f├╝r die Tiere des Regenwaldes zu sammeln. Die Homepage wurde zur Plattform f├╝r Motivationsvideos, f├╝r Berichte ├╝ber die Beitr├Ąge der Sch├╝lerInnnen zur Challenge und f├╝r Nachrichten aus Ecuador.

Hier ein paar Ausz├╝ge aus den grandiosen Leistungen:

  • Anton aus der Klasse 5 gestaltete seine Challenge durch Jonglieren mit dem Fu├čball und Joggen im gro├čen Garten. Durch 45 Ballkontakte und 10,22 gelaufene Kilometer erk├Ąmpfte er ├╝ber 50 ÔéČ f├╝r den Regenwald.
  • Lucy aus der Klasse 9 tanzte mit ihrer Freundin Lena f├╝r den Regenwald. Mit ihrem Challenge-Beitrag fanden sie Sponsoren f├╝r unglaubliche 160 Euro. Herzlichen Dank!!!
  • Mit 143 Saltos auf dem Trampolin gestaltet Till aus der Klasse 5 seine Challenge und begeistert damit seine Sponsoren.
  • Florentine aus der 5 hat sich f├╝r ÔÇ×Treppen-ShuffleÔÇť entschieden und hat es 43mal die 14 Stufen hoch geschafft. Das sind 560 Stufen.
  • Lisa aus der Klasse 6 machte f├╝r den Regenwald 47 Spagate in 2 Minuten. Eine Challenge die kein Unge├╝bter nachmachen sollte.
  • Edgar aus der Klasse 9 legte f├╝r den Regenwald┬á92,3 km auf dem Fahrrad zur├╝ck. Er folgte dem Krabat-Radweg bei Hoyerswerda.
  • Marek und Ferdinand aus der Klasse 10 fuhren f├╝r die Challenge mit dem Fahrrad von Dresden nach Bad Schandau und zur├╝ck. In einem kleinen Film hielten sie Impressionen der Strecke fest.
  • Arne aus der Klasse 9 lief f├╝r den Regenwald einen Marathon ├╝ber 42 km. Tim aus der 9 begleitete ihn mit dem Fahrrad. Wir danken Euch f├╝r diese unglaubliche sportliche Leistung!
  • Eric aus der Klasse 5 hat bei der Bek├Ąmfpung des Borkenk├Ąfers seinen Beitrag zur Challenge im Wald des Gro├čvaters geleistet. Er hat insgesamt 110 Baumst├Ąmme (L├Ąnge 1,20 m) aus dem Wald gezogen und somit aktiv bei der Rettung der Regenw├Ąlder und des heimischen Waldes geholfen. Vielen Dank.

Die Challenge des MCG erbrachte 7808,61 ÔéČ. Ohne zentrale Organisation! Durch Eigeninitiative der Sch├╝lerInnen! Eine vollst├Ąndige ├ťbersicht zu den Challengebeitr├Ągen finden Sie hier: Die erste MCG-Regenwald-Challenge

Auch im Schuljahr 2020/21 musste das Projekt unter Pandemiebedingungen auf Sparflamme laufen. Ein kleiner Sponsorenlauf der 5. Und 6. Klassen in Halbgruppen w├Ąhrend der ÔÇ×HybridunterrichtsphaseÔÇť rund um die Schulturnhalle und die 2. Auflage der Challenge erbrachten 27207,31 ÔéČ, womit wir insgesamt bei 419621.27 ÔéČ Spendenaufkommen liegen.

Im Freien kann man in Pandemiezeiten gut arbeiten, so waren ca. 320 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler des MCG bei einer Baumpflanzaktion im November 2021 in Dresden dabei. Trotz regnerischem Wetter und mit Unterst├╝tzung von engagierten Eltern und Lehrkr├Ąften wurden 2880 B├Ąume und Str├Ąucher gepflanzt. Hoffen wir, dass m├Âglichst viele Pflanzen gut anwachsen und ihren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten.

Wir kn├╝pften Kontakt zu einer Sch├╝lergruppe in Altenberg, die sich mit dem Regenwaldschutz in Madagaskar besch├Ąftigen. Da k├Ânnte man sich eine Zusammenarbeit vorstellen, sich mal treffenÔÇŽ..?

So ist beim Regenwaldschutzprojekt des Marie-Curie-Gymnasiums Dresden st├Ąndig was los.

Dies ist nun aus den wenigen Wandzeitungen geworden, mit denen unser Projekt vor 3 Sch├╝lergenerationen begann. St├Ąndig sind wir auf der Suche nach neuen Ideen, denn der Regenwald braucht dringend unseren Schutz. Vielleicht habt ihr / haben Sie ja eine Anregung f├╝r uns?

 

AUTOREN:
Sebastian Locke, Richard Schilling (Teammitglieder von 2001-2009, Gr├╝ndungsmitglieder)
Benjamin Zettl, Jeremy Proske (Teammitglieder von 2002 ÔÇô 2010),
Clara G├Âtze, Nada Abu Assad, Richard Schiemann (Teammitglieder 2009-2017)
Maxi Bichtemann, Emma Lingner (seit 2016 im Team)
Silke Bellmann als Lehrerin

Beitr├Ąge

  • Auch in diesem Jahr sind die Lehrerinnen und Lehrer vom MCG der Tradition gefolgt und als Kollegium auf die R├Ąder gestiegen, um Dresden und seine Umgebung zu erkunden. Mit gro├čer Vorfreude starteten wir am vergangenen Samstag den gemeinsamen Ausflug in der Dresdner Altstadt. Mit drei ausgeliehenen Tandem-Fahrr├Ądern, einer gro├čen Portion sportlichem Ehrgeiz und der passenden Route im Gep├Ąck radelten wir auf dem Elberadweg Richtung Briesnitz. Das Ziel immer vor Augen erklommen wir so manch steilen Anstieg, erfreuten uns an der Idylle des Zschoner Grundes und den Tieren auf dem Podemuser Bauernhof. ├ťber Steinbach und Oberwartha ging unsere Route wieder Richtung Elbe. Belohnt wurde unser Durchhalteverm├Âgen mit einem atemberaubenden Blick ins Elbtal und nicht zu vergessen dem durstl├Âschenden Stopp im F├Ąhrhaus Niederwartha. Von dort aus war es ein Katzensprung zur├╝ck bis in die Altstadt, wo wir unsere ├╝ber 40 km lange Tour beendeten. Der Erl├Âs unserer Sponsorenfahrt kommt wie auch im letzten Jahr dem Regenwaldprojekt zu Gute.

    D. Fischer

  • Beim 19. Regenwald-Sponsorenlauf herrschte gute Stimmung. Sowohl die kleinen G├Ąste von den Grundschulen als auch die Klassen vom MCG haben agestrengt viele Runden f├╝r den guten Zweck gedreht. Vielen Dank f├╝r euer Engagement! Auf die Ergebnisse sind wir gespannt!

    Bittet eure Sponsoren nun um die ├ťberweisung der Gelder und gebt bitte unbedingt die ausgef├╝llten Vertr├Ąge bei den Klassenleitern ab!

    Silke Fleck

  • Pinky ist ein Goldmanteltamarin (der Name in der Sprache der Kichwa ist „Chichico“) und lebt seit 5 Jahren in der Tierauffangstation AmaZOOnico in Ecuador. Leider ist er an Menschen schon sehr gew├Âhnt und kann nicht mehr in unserem Selva-viva-Schutzwald ausgewildert werden. Er w├╝rde immer wieder die N├Ąhe von Menschen suchen, um Futter zu bekommen.┬á So w├Ąre er ein leichtes Opfer f├╝r J├Ąger. Aufgrund ihrer Mehrfarbigkeit sind die Felle der Goldmanteltamarine sehr begehrt. Oft werden sie auch gefangen, um sie als h├╝bsches Haustier zu halten.

    Die Regenwaldaktivisten haben die Patenschaft f├╝r Pinky ├╝bernommen. Wir ├╝berweisen jeden Monat 40 ÔéČ. Von diesem Geld wird sein Futter bezahlt, die Betreuung organisiert und sein Gehege erneuert.

    Am kommenden Mittwoch verkaufen die Regenwaldaktivisten „Die Gute Schokolade“ zu Gunsten von Pinky. Von jeder Tafel sind 0,60 ÔéČ eine Spende f├╝r Pinky.

    Unterst├╝tzt die Patenschaft durch den Kauf einer ÔÇ×Guten SchokoladeÔÇť.

    Wer 5 Tafeln kauft, bezahlt damit ebenfalls das Pflanzen eines Baumes in Mexiko.

    Die Regenwaldaktivisten

  • Von den Spenden des letzten Regenwaldlaufes gingen 5.000 ÔéČ an die Finca Don Sigifredo, die ein neues Partnerprojekt der Genossenschaft zur Rettung des Regenwaldes ÔÇ×Selva vivaÔÇť ist. Es wurde 2020 gegr├╝ndet und hat unter anderem das Ziel Setzlinge zu z├╝chten, mit denen die Artenvielfalt in den Randbereichen des Schutzwaldes und auf ehemaligen Plantagen erh├Âht werden soll.

    F├╝r unsere gro├čz├╝gige Spende wurden wir symbolisch Paten eines Baumes. Der Mindal ist ein besonders seltener Baum. Dazu erz├Ąhlen uns Jo├źlle und Michi, die Gr├╝nder des Projektes, folgende Geschichte:

    ÔÇ×Euer Mindal ist unsere ÔÇ×MutterpflanzeÔÇť von der wir neue B├Ąumchen geschenkt bekommen, umso diesen sehr selten gewordenen Prim├Ąrbaum erneut verbreiten zu k├Ânnen.

    Letztes Jahr kurz nach unserer Ankunft haben wir bei uns am Flussufer einen alten, angeschwemmten Baumstamm gefunden den wir f├╝r Weidepfosten nutzen wollten. Als C├ęsar, unser Mitarbeiter, mit der Kettens├Ąge losschnitt wurde ihm schnell klar, dass dieses Holz f├╝r Pfosten zu kostbar war. Wenn man das Holz schneidet ist es leuchtend Pink. Dieses Holz ist so selten, dass auch Widinson, C├ęsars Sohn (er war damals 19 Jahre alt), es noch nie in seinem Leben gesehen hatte. Wir haben uns auf die Suche nach dem Mutterbaum gemacht und haben ihn tats├Ąchlich nach einigen Monaten (!) gefunden. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass auch zuk├╝nftige Generationen wieder wissen werden, wie ein Mindal aussieht.ÔÇť

    Der Mindal ist ein Baum mit einer maximalen H├Âhe von etwa 25 m und einem Stammdurchmesser von etwa 70 cm.

    Wir danken nochmals allen Spendern f├╝r Ihre Gro├čz├╝gigkeit und allen Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern und Lehrerinnen und Lehrern f├╝r ihren Einsatz.

    Das Regenwaldteam

  • Die Klasse 8c entscheidet mit einer Aktion den Ausgang der Regenwald-Challenge.

    Wir haben uns am 8. Mai an der Schule getroffen und sind dann an der Elbe entlang nach Mei├čen gefahren. Dort haben wir ein Picknick gemacht und sind anschlie├čend wieder zur├╝ck gefahren. Es haben sich insgesamt 18 Sch├╝ler beteiligt. Mit einer Strecke von 55 km ist das eine Gesamtweite von 990 km. Wir kommen insgesamt auf eine Spende von ├╝ber 500 ÔéČ. Das ist aber noch nicht sicher.
    Liebe Gr├╝├če Paul aus der 8c
    Nun hoffen wir, dass die Sponsorenvertr├Ąge noch p├╝nktlich eingehen.

    Der aktuelle Stand der Challenge:

    Der Kontostand ergab am 27.05.21 die unglaubliche Spendensumme von 21.106,46 ÔéČ. Die Summe der Spendengelder werden am Ende der Woche aktualisiert. Die Kilometer entsprechen dem an Herrn Ulbricht gemeldeten Stand vom 10.06.2021.

    Der aktuelle Stand der Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“:

    Sch├╝ler der Klassen 5 und 6 Sch├╝ler der Klassen 7 bis 12 Lehrer
    gesponserte Kilometer 1.586,4 1.662,2 2.030,3
    erbrachte Spendengelder 18.112.11 ÔéČ 1.313,25 ÔéČ 1.681.10 ÔéČ

    Wir bedanken uns bei allen Spendern und Aktivisten f├╝r unglaublichen Einsatz f├╝r den Regenwald.

    Silke Fleck und Ingo Ulbricht

  • Wir, Henriette (12), Johanna (10b), Mathilda (7b) und ich, Lilli (9e), haben an der Regenwaldchallenge teilgenommen.
    Wir sind in der Lausitz um den Partwitzer See geskatet und haben so insgesamt 84 km und somit zusammen 84 Euro gesammelt.

    Die Challenge geht nun langsam zu Ende.

    Der Kontostand ergab am 27.05.21 die unglaubliche Spendensumme von 21.106,46 ÔéČ. Die Summe der Spendengelder werden am Ende der Woche aktualisiert. Die Kilometer entsprechen dem an Herrn Ulbricht gemeldeten Stand vom 06.06.2021.

    Der aktuelle Stand der Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“:

    Sch├╝ler der Klassen 5 und 6 Sch├╝ler der Klassen 7 bis 12 Lehrer
    gesponserte Kilometer 1.586,4 622,2 2.030,3
    erbrachte Spendengelder 18.112.11 ÔéČ 1.313,25 ÔéČ 1.681.10 ÔéČ

    Wir bedanken uns bei allen Spendern und Aktivisten f├╝r unglaublichen Einsatz f├╝r den Regenwald.

     


    Der 14. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Meine ganz pers├Ânliche Regenwald-Challenge habe ich in der Woche vor Pfingsten auf meinem Fahrrad absolviert. Ich bin gemeinsam mit meinem gro├čen Sohn 50 km im Dresdner Westen gefahren – der junge Mann hat seine Mama ganz sch├Ân getriezt. ­čśë Aber daf├╝r gab es zur Entsch├Ądigung einen genialen Ausblick ├╝ber Dresden und die Radebeuler Weinberge. Und f├╝r den Regenwald gibt es pro gefahrenen Kilometer 1 Euro im Selbstsponsoring. ­čÖé Und n├Ąchstes Jahr nat├╝rlich Tandemfahrt mit den Kolleg/Innen, versprochen! ­čÖé

    Sportlich-nachhaltige Gr├╝├če von P. M├╝ller


    Der 13. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    All you need is…gute Laune, Sonne, Tandems – und die tollsten Kolleg:innen ­čÖé

    Am Pfingstsamstag radelten wir als Regenwald-Challenge nach Mei├čen und zur├╝ck – mit TANDEMS. Die meisten von uns sa├čen zum ersten Mal zu zweit im Sattel und ja, ich muss zugeben, das Strahlen in unseren Gesichtern kam nicht nur von der Sonne, die uns den ganzen Tag ├╝ber begleitete. Es war unglaublich sch├Ân mit euch – nicht nur auf dem Rad, sondern auch bei den Picknick-, Eis- und Lachpausen.

    Vielen lieben Dank an die Sponsoren: 991,95 Euro kamen zusammen.

    Frau Alex


    Der 12. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Eine Challenge nicht nur f├╝r den Regenwald
    
    Wem wandern zu langsam und joggen zu ├Âde ist, dem kann ich von meinem Erlebnis
    mit Frau Sch├╝tz, Herrn Helm und Herrn Rotte berichten: 
    einen Trailrunning durch den Tharandter Wald. Stolze 16,5 Kilometer und 500
    H├Âhenmeter ├╝ber Pfade, Stiegen und tolle Aussichten, durch T├Ąler und ├╝ber
    H├Âhen in entspannten zwei Stunden und (fast) immer im Laufschritt. Mit
    Sightseeing an Cottas Grab, einem rauchenden Kohlemeiler und der Tharandter Burg.
    Und obendrauf gab es 66km auf Lehrerkonto und einige Euros.
    Herzlichen Dank an die Sponsoren!
    
    Ich kann allen eine derartige "echte" Challenge empfehlen. 
    Falk Sempert
    
    

    Der 11. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Die Challenge geht nun langsam zu Ende.

    Der Kontostand ergab am 27.05.21 die unglaubliche Spendensumme von 21.106,46 ÔéČ. Damit haben wir fast das Spendenmaximum der Vor-Corona-Zeit erreicht. Aber es wird auch noch nicht der Endstand sein. Bei einigen Spenden wissen wir, dass sie noch ├╝berwiesen werden. Es sind also auch weiterhin ├ťberweisungen m├Âglich.

    Der aktuelle Stand der Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“:

    Sch├╝ler der Klassen 5 und 6 Sch├╝ler der Klassen 7 bis 12 Lehrer
    gesponserte Kilometer 1.586,4 538,2 1.274,3
    erbrachte Spendengelder 18.112.11 ÔéČ 1.313,25 ÔéČ 1.681.10 ÔéČ

    Wir bedanken uns bei allen Spendern und Aktivisten f├╝r unglaublichen Einsatz f├╝r den Regenwald.

    Selva Viva sendete uns ein Video ├╝ber das neueste Aufforstungsprojekt zur Erh├Âhung der Artenvielfalt im Schutzwald der GSR „Selva Viva“ und auf angrenzenden ehemaligen Plantagen. Klickt auf das Bild um es zu sehen.


    Der 10. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Die Regenwaldaktivist*innen der 5. und 6. Klassen gestalteten w├Ąhrend des Lockdowns ein Padlet mit Ananas-Rezepten. Dieses Padlet k├Ânnt Ihr Euch unter dem folgenden Link anschauen┬áDas Ananas-Rezeptbuch

    Wir w├╝rden uns freuen, wenn viele die Rezepte nachmachen und uns Kommentare schreiben.

    Das Padlet wurde mit einer Spende von 40 ÔéČ f├╝r den Regenwald honoriert.

    In einem zweiten Padlet, welches vor allem Klara Seydler und Maximilian Pietsch erstellten, kann man sich ├╝ber Pflanzen der Regenwaldes informieren.

    Fr├╝chte und Pflanzen des Regenwaldes

     


    Der 9. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Bei meiner letzten Challenge mit Frau Vogt bin ich ja nur 40 km gefahren, hatte mir aber vorgenommen, 100 km f├╝r den Regenwald zur├╝ckzulegen und nebenbei das Kilometerkonto der Lehrer aufzuf├╝llen. Da kommen jetzt nochmal 50 km Fahrrad und 12 km Wanderung hinzu, einige Eindr├╝cke unserer sch├Ânen s├Ąchsischen Landschaft inklusive.

    Manchmal ist es ganz einfach, etwas N├╝tzliches f├╝r unserer Welt und sich selbst zu tun. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    Herr Erdmann


    Der 8. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    70 prozentige Regenwahrscheinlichkeit?? F├╝r uns war das am Dienstag kein Grund, nicht trotzdem nach der Schule loszuradeln ­čÖé Unser Mut wurde mit bestem Wetter, spektakul├Ąren Aussichten und rasanten Talfahrten belohnt. Dabei kamen insgesamt ├╝ber 100 Fahrrad-Kilometer zusammen, welche von unseren lieben Sponsoren (DANKE!) mit 369,50ÔéČ bedacht wurden.

    Bike for forest!! <3

    Herr Erdmann und Frau Vogt


    Der 7. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Mia Grahnert aus der 7b schaffte an der Elbe hintereinander 53 untere Zuspiele mit ihrem Papa. Das sind ungef├Ąhr 200m Ballweg f├╝r die Sch├╝ler-Challenge und 50 ÔéČ f├╝r den Regenwald.

     


    Der 6. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Wie schon im letzten Jahr nimmt Lucy Nietzsche mit einem Tanzvideo an der Challenge teil und begeistert damit ihre Sponsoren, so dass sie eine Spendensumme von 260 Euro f├╝r den Regenwald erzielt. Gefilmt wurde sie von Lina aus der Klasse 10c.

    Herzlichen Dank.

    Aktueller Stand der Regenwald-Challenge:

    Sch├╝ler der Klassen 5 und 6 Sch├╝ler der Klassen 7 bis 12 Lehrer
    gesponserte Kilometer 1.586,4 92 767,3
    erbrachte Spendengelder noch nicht erfasst 280,00 718,90

    Der 5. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Herr Senske und Herr Schmidt waren aktiv f├╝r den Regenwald und sind 34 km per Skates gelaufen, inklusive ihrer Kids. Das entspricht einer Spendensumme von 34 ÔéČ f├╝r diese Woche. N├Ąchste Woche geht es weiter.


    Der 4. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Zum 18. Regenwaldlauf liefen die 5. und 6. Klassen mit viel Elan die unglaubliche Strecke von mehr als 1586,4 km (die Meldung einer Klasse fehlt noch). Damit gehen die Sch├╝ler insgesamt wieder in F├╝hrung. Allerdings kommt nichts Neues von den ├Ąlteren Klassen???

    Die Lehrer geben sich damit noch nicht geschlagen. Schlie├člich stammen ihre 360,9 km nur von 9 Kolleg*innen, die sich bisher beteiligten. Da ist noch vieles m├Âglich.

    Eindr├╝cke vom UNESCO-Projekttag der 5. und 6. Klassen:


    Der 3. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Wir haben uns auf die Fahrr├Ąder geschwungen und haben sie gefunden ÔÇô das M und das C. Jetzt fehlt uns nur noch das G. Wir waren bei der Suche erfolglos. K├Ânnt ihr uns helfen und einen Weg abfahren oder abjoggen, der die Form des Buchstaben G hat? Unsere Challenge: Bilder Joggen oder Bilder fahren ÔÇô wer findet die Jogging- oder Fahrradrunden, die auf einer Landkarte die sch├Ânsten Bilder ergeben (Smilies, Strichm├Ąnnchen, Aliens,…)? Viel Spa├č dabei!

    Erradelt haben wir 300 Euro;)

    Eleanor, Frau Alex und Herr Hertel


    Der 2. Post der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Die Lehrer gehen in F├╝hrung:

    Frau M├Âckel, Frau Penz, Frau Wenzel und Herr Hofmann haben einen kulturellen Beitrag gestaltet mit dem Sie sich an der Regenwald-Challenge beteiligen. Das Lied haben Sie mit 0,50 ÔéČ pro Sekunde gesponsert, so dass es bei einer L├Ąnge von 407 Sekunden insgesamt 203,50 ÔéČ f├╝r den Regenwald geworden sind.

    Vielen Dank.


    Der Start der Regenwald-Challenge „Sch├╝ler gegen Lehrer“

    Aufgrund der Corona-Krise kann in diesem Jahr unser 18. Regenwaldlauf nur für die 5. und 6. Klassen stattfinden.  Der weltweiten Corona-Krise zum Trotz leben unsere Regenwaldprojekte weiter.

    Die Lehrer fordern die Sch├╝ler heraus.

     

    Zur Situation der Projekte

    Das Land Ecuador, in dem unser Regenschutzwald von ├╝ber 1500 ha steht, z├Ąhlt als eines der am st├Ąrksten betroffenen L├Ąnder S├╝damerikas. Zum Gl├╝ck gab es durch das Virus in der Region des Selva-viva-Projektes noch keine Toten. Im Land bestehen aber sehr starke Beschr├Ąnkungen, so dass das Projekt und die umliegenden Bewohner gro├čen Problemen ausgesetzt sind. Das Projekt ist z.B. zurzeit f├╝r Volont├Ąre aus Europa nicht erreichbar. Die Volont├Ąre bilden aber immer die Basis f├╝r die Versorgung der Tiere in der AmaZOOnico-Wildtierstation. Nun werden die Tiere von zus├Ątzlichen Mitarbeitern der umliegenden Bev├Âlkerung versorgt, die aber bezahlt werden m├╝ssen.

    Selbst in normalen Zeiten braucht das Projekt unsere finanzielle Unterst├╝tzung. Aber nun erst recht.

    Sicher gibt es auch in Deutschland viele Betroffene in finanzieller Not, aber wir d├╝rfen den Rest der Welt nicht vergessen.

    So rufen wir alle Sch├╝ler und Lehrer zur Teilnahme an der ZWEITEN REGENWALD-CHALLENGE des MCG auf.

    Wir hoffen auf Eure kreative Teilnahme.

    Frau Bellmann und Herr Ulbricht vom Regenwaldteam

    Informationen zum Regenwaldprojekt der Schule und den unterst├╝tzten Projekten findet Ihr unter:

    https://mcg-dresden.de/projekte/regenwaldprojekt/

    https://www.selvaviva.ec

    www.zgap.de/index.php/projekte/projektsteckbriefe

    Im Folgenden findet Ihr noch einmal alle Downloads f├╝r die Teilnahme an der Challenge.

    Wer wird innerhalb von 4 Wochen die meisten gesponserten Kilometer mit Muskelkraft zur├╝cklegen? Wer wird die meisten Sponsorengelder erbringen?

    Gewertet werden alle Kilometer, f├╝r die ein Sponsorenvertrag besteht und die nur durch Muskelkraft zur├╝ckgelegt werden – zu Fu├č, per Fahrrad, Inliner, Skatboard, Boot o.├Ą.

    F├╝r die Sponsorenvertr├Ąge und die Information f├╝r die Sponsoren verwendet Ihr bitte die folgenden Dokumente:

    Die Sponsoren m├╝ssen auch dieses Jahr das Geld ├╝berweisen. Es wird nichts in der Schule eingesammelt. Hinweise dazu finden die Sponsoren auf dem Info-Zettel.

    Neben den zur├╝ckgelegten Kilometern k├Ânnt Ihr Euch aber auch mit anderen Aktionen beteiligen. Das k├Ânnen

    • sportliche Aktivit├Ąten, wie Liegest├╝tze, Hockstreckspr├╝nge, Ausdauerlaufrunden im heimischen Garten o.├Ą.
    • k├╝nstlerische Aktivit├Ąten, wie gezeichnete Bilder, Gedichtrezitationen, Liedvortr├Ąge o.├Ą.
    • oder andere kreative Aktionen sein.

    Es w├Ąre toll, wenn Ihr Eure Aktionen in Fotos, Bildern oder Filmen dokumentieren k├Ânntet und dies mit einer schriftlichen Einverst├Ąndniserkl├Ąrung der Eltern (mit Unterschrift – gescannt) uns zusenden k├Ânntet, damit wir sie auf der Homepage der Schule posten k├Ânnen.

     

    Frau Bellmann und Herr Ulbricht vom Regenwaldteam

     

     

     

  • Im September letzten Jahres erreichte uns der Hilferuf der Tierauffangstation ÔÇ×AmaZOOnicoÔÇť aus Ecuador. Durch das Ausbleiben der europ├Ąischen Tierpfleger aufgrund der Corona-Krise versorgen die Familien der Anakonda-Insel die Tiere der Station. Leider hat die Bev├Âlkerung zur Zeit auch keine Einnahmen, da die Touristen ausbleiben. So sind die Familien in Not geraten.

    Die Klasse 5b, der Chemie-Leistungskurs 12 G und die jetzige Klasse 6d sammelten ├╝ber 700 Euro, die f├╝r die Zusammenstellung von Lebensmittelpaketen verwendet wurden. Von diesem Geld konnten mehr als 12 achtk├Âpfige Familien f├╝r 4 Wochen mit notwendigen Lebensmitteln versorgt werden. Die Hilfspakete werden vor Ort von den Mitarbeitern des Projektes gepackt und verteilt.

    Nun erreichten uns die Bilder aus Ecuador von einer Verteilung der Hilfspakete im Dezember 2020.

    Vielen Dank den Spendern.

    Ein Teil der Spenden des diesj├Ąhrigen Regenwaldlaufes und der Regenwald-Challenge werden auch dem „AmaZOOnico“ und den Menschen vor Ort zu Gute kommen.

    Beteiligt Euch bitte und sammelt schon jetzt flei├čig Sponsoren. Die entsprechenden Vertr├Ąge findet Ihr im Aufruf.

    Herr Ulbricht

infoAlle Beitr├Ąge, die jemals auf dieser Seite erschienen sind, finden Sie im Archiv.