Einbringung

Die Gesamtqualifikation, aus der sich die Abiturdurchschnittsnote ergibt, setzt sich zusammen aus den einzubringenden Halbjahresleistungen (Block I) und den Ergebnissen der Abiturprüfung (Block II).

In Block I sind 40 Halbjahresleistungen einzubringen:

  • jeweils 4 in allen Prüfungsfächern (Leistungskurse in einfacher Zählung)
  • soweit nicht durch die Prüfungsfächer bereits eingebracht:
    • 4 in einer Fremdsprache
    • 2 in Kunst bzw. Musik
    • 4 in Geschichte
    • 8 in zwei Naturwissenschaften (bzw. im ggf. gewählten Ersatzfach)
    • 2 in Geographie oder G/R/W (nicht im ggf. gewählten Ersatzfach)
    • 2 in Religion bzw. Ethik
    • 1 aus jedem weiteren belegten Fach
  • weitere bis zur Anzahl 40

Berechnung der Punktzahl für Block I:

\dfrac{Summe\ aller\ eingebrachten\ Halbjahresleistungen}{Anzahl\ aller\ eingebrachten\ Halbjahresleistungen}\cdot 40

(hierbei zählen die Leistungskurse in Zähler und Nenner jeweils doppelt)

Das Ergebnis wird gegebenenfalls gemäß den mathematischen Regeln auf eine natürliche Zahl gerundet.

Bedingungen:

  • insgesamt mindestens 200 Punkte
  • in keinem belegten Kurs eine Halbjahresleistung von 0 Punkten
  • von den eingebrachten Halbjahresleistungen höchstens 8 unter 5 Punkten, darunter höchstens 4 in LK (in einfacher Zählung)

Übergangsregelungen für die Abiturjahrgänge 2017 und 2018:

  • Wurden sowohl Geographie als auch G/R/W ersetzt, sind aus einem der Ersatzfächer 2 Halbjahresleistungen einzubringen.
  • Auf Antrag des Schülers kann die bisherige Regelung angewendet werden (Einbringen aller Kurse, max. 12 „Unterkurse“ bei doppelter Zählung der LK). Dies wäre sinnvoll, falls dadurch ein besseres Ergebnis erzielt werden würde (einschließlich Zulassung zur und Bestehen der Abiturprüfung). Der Antrag muss für das Abitur 2017 bis zum 28. März beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses gestellt werden. Eine vorherige Konsultation des Oberstufenberaters ist zu empfehlen.

Beiträge

  • Das Unternehmen Kannenberg Software GmbH, dessen Programmpaket „Indiware“ zur Planung und Verwaltung der Oberstufe an den allermeisten sächsischen Gymnasien verwendet wird, hat eine Smartphone-App entwickelt, mit der man nach Eingabe aller belegten Fächer und erreichten Halbjahresnotenpunkte die optimale Einbringung in Block I sowie – wenn die Prüfungsergebnisse bekannt sind – die Gesamtqualifikation und die Abiturdurchschnittsnote berechnen lassen kann. Für „Was-wäre-wenn-Szenarien“ kann man noch nicht bekannte Punkte durch Werte ersetzen lassen, die sich aus dem Durchschnitt der schon erfassten Halbjahre ergeben.

    Die Anwendung AbiMobil ist für Android und für iOS über die Seite www.abimobil.de zu beziehen.

    Eine Kurzanleitung verbirgt sich unter der Menü-Schaltfläche more_vert rechts oben.

    Viel Spaß beim Ausprobieren – und beim Erkennen, wo man sich auf den letzten Metern noch mal besonders anstrengen muss!

    F. Lodel
    Oberstufenberater

infoAlle Beiträge, die jemals auf dieser Seite erschienen sind, finden Sie im Archiv.