Biotop

Unser Biotop

Unser Biotop wurde 1996 mit Hilfe von Fördergeldern der Deutschen Waldjugend – Horst Dresden e.V. durch Schüler der Klassenstufen 11 und 12 unter Anleitung von Fachlehrern errichtet. Wir können also dieses Jahr zehnjähriges Bestehen feiern. Die Mitarbeiter der Waldjugend haben die vollständige Pflege und Erhaltung des ca. 700 m² großen Areals an unsere Schüler übergeben. In der Biotop – AG arbeiten Schüler der fünften und sechsten Klassen sehr engagiert und emsig. Sie werden von den beiden Biologielehrerinnen Frau Knittel und Frau Peschel unterstützt und betreut. Leider lässt die anfängliche Euphorie einiger Schüler recht schnell nach, sodass wir auf diesem Wege für naturinteressierte Schüler werben möchten, um unsere kleine grüne Oase mitten in der Stadt weiterhin erhalten zu können.

Auch die „Biologie-Leistungskursler“ der elften Klassen dürfen sich mit Sonderleistungen einbringen und somit ihre Biologienote aufbessern. Außerdem trägt dies zur Erweiterung ihrer Artenkenntnis, die sich bei der Pflanzenbestimmung im schriftlichen Biologieabitur als nützlich erweist, bei. Neben der Nutzung des Biotops für den Biologie-Unterricht, Grillpartys, Schulfeste steht auch die Einbindung der Schüler der 4. Klassen zum Schnuppernachmittag der Naturwissenschaften im Blickfeld. Das Biotop könnte jedoch noch viel stärker in den Schulalltag eingebunden werden: z.B. Pausengestaltung für Schüler und Lehrer, Einsatz der Fächer Kunsterziehung und Technik, Übernachtungsmöglichkeit für die Fünftklässler zur Lesenacht, Training der Wahrnehmung mit allen Sinnen, Nutzung der Terrasse für Theaterstücke u. a. Leider haben wir dieses Jahr durch das Reinigen des Teiches die Stockenten verjagt. Doch hoffen wir, dass sie im nächsten Jahr wieder das Entenhaus zum Brüten aufsuchen, damit wir die kleinen Küken beobachten können. Folgende Vorhaben sollen dieses Jahr noch realisiert werden: das Holzblockhaus mit Lasur versehen, das Wegesystem und die Holzbrücke ausbessern, den Zaun mit Feuerbohnen und Efeu beranken und die defekten Regenrinnen reparieren.Wir freuen uns über jeden Schüler, welcher sich mit Ideenreichtum und Tatkraft einbringt.

Frau Peschel

Beiträge

  • Im November besteht die Hauptaufgabe darin, das Herbstlaub zusammen zu rechen.

    Da die Erntezeit jetzt vorbei ist, ist nun Zeit für Restarbeiten vor dem Wintereinbruch. Dazu zählt vor allem, die Pflege unserer zahlreichen Gartengeräte. Auch die Wege im Biotop werden jetzt ausgebessert und bei Bedarf verlegt, genauso werden Rankhilfen gebaut, welche dann im Frühjahr zum Einsatz kommen werden. Zudem wird unser Entenhaus gesäubert.

    Die frostempfindlichen Pflanzen werden mit Reisig abgedeckt, um sie vor der kalten Jahreszeit zu schützen.

  • Unsere Meerschweindame Shadow aus dem Biotop ist einsam und sucht eine neue Spielgefährtin. Wenn ihr ein weibliches Meerschweinchen habt und es abgeben könnt und wollt, würden wir und Shadow uns sehr freuen. Bei Interesse könnt ihr uns unter folgenden E-Mailadressen erreichen, oder in einer der Mittagspausen ins Biotop kommen.

    Danke sagen
    Elisabeth (8a), Melinda (9d)…

  • Im Oktober kann man derzeit auch bei uns im Biotop den Herbsteinbruch deutlich spüren.

    Laub und abgestorbene Pflanzenteile, wie beispielsweise bei den Himbeeren und Brombeeren, werden jetzt entfernt. Auch sollte alles winterfest gemacht werden, da nun nachts die ersten Bodenfröste kommen können.

    Samentragende Pflanzen sollten allerdings stehen gelassen werden, da diese eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel sind. Das Biotop dient unterdessen auch als Unterschlupf für überwinternde Tiere. Vor allem Igel nutzen die Laubhaufen für ihren Winterschlaf.

    Aber auch ernten kann man zu dieser Jahreszeit noch Einiges. In unserem Schulgarten sind das insbesondere Esskastanien und Möhren.

    Die Paprikas bleiben noch auf unseren Beeten stehen um so lange wie möglich reifen zu können, während die verbliebenen Kohlrabis später an die Meerschweinchen verfüttert werden.

    Lotta Wehner, 11B

infoAlle Beiträge, die jemals auf dieser Seite erschienen sind, finden Sie im Archiv.