Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit am Marie-Curie-Gymnasium bietet seit 2017 umfangreiche, individuelle Unterstützung bei schulischen und/oder persönlichen Belangen. Wir sind Ansprechpartner*in für Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Angehörige. Wir begleiten, unterstützen und beraten zu den großen und kleinen Fragen, sozialen Themen und Krisen im Lebensraum Schule. Bei Bedarf und auf Wunsch vermitteln wir zu Beratungsstellen, Behörden oder Ämtern.

Unser Grundprinzip: Freiwillig. Vertraulich. Kostenlos.

Unsere Angebote:

  • Beratung fĂĽr SchĂĽler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Angehörige
  • UnterstĂĽtzung bei Konfliktlösung & Streitschlichtung
  • Prävention und Interventionsworkshops fĂĽr Gruppen und Schulklassen
  • Organisation und Begleitung von Projekttagen und Exkursionen
  • Ganztagsangebote & Projekte der auĂźerschulischen Bildung
  • schulorientierte Gemeinwesen- und Gremienarbeit
  • Elternabende u.v.m.

 Ansprechpartner*in:

Frau Korndörfer (Sozialpädagogin B.A.)

Herr Richter (Sozialpädagoge B.A.)

Die Schulsozialarbeit ist ein ergänzendes, eigenständiges und kooperierendes Angebot der Jugendhilfe innerhalb der Schule und erfolgt auf der gesetzlichen Basis des § 13 Abs. 4 und § 81 SGB VIII sowie den §§ 1,17 und 35b SchulG Sachsen. Sie beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit bezüglich der Kontakte und Angebote. Die Angebote erfolgen auf der Grundlage der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Marie-Curie-Gymnasium und der Kindervereinigung Dresden e. V., gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen.

Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalts. gefördert durch
die Landeshauptstadt

Beiträge

  • Die Schulsozialarbeit am MCG bietet auch dieses Schuljahr wieder interessierten Jugendlichen die Möglichkeit, an einer auĂźerschulischen Gedenkstättenfahrt nach OĹ›wiÄ™cim teilzunehmen. Die Fahrt richtet sich bewusst an junge Menschen die sich bereits ein Grundwissen zum Thema erarbeitet haben und sich weiter sensibilisieren möchten. Es findet dabei eine intensive Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus und der Gedenkstätte statt, wie es sonst im Schulunterricht nur schwer realisierbar wäre. Die Teilnehmenden können und sollen sich dabei mit ihren individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringen.

    FĂĽr alle Interessierten findet am Montag, 19.09.22, um 14:00 Uhr ein Infonachmittag zur Fahrt statt! (s. Vertretungsplan)

    Geplanter Zeitraum der Fahrt: Winterferien 2023, 11.02.23-16.02.23 (5 Ăśbernachtungen Sa-Do)

    Anzahl Teilnehmende: 14 Personen

    Teilnahmevoraussetzung: Mindestalter 15 Jahre, (schulisches) Grundwissen zum Thema und kurzes Motivationsschreiben

    Pädagogische Begleitung: Team der Schulsozialarbeit, Honorarkräfte

    Unkostenbeitrag: 150€ p.P. (inkl. An- und Abreise ab Dresden, Unterkunft, Verpflegung und Programm)

    Unterkunft/Verpflegung: Mehrbettzimmer mit Vollpension in der Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim, Polen (http://www.mdsm.pl/de/)

    Geplantes Programm: Besuch der Gedenkstätten Auschwitz I und Auschwitz II Birkenau, Ausflug nach Krakau mit Stadtführung, sowie thematische Workshops in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte An/Abreise: Flixbus und ÖPNV

    Vor- und Nachbereitung: 4-5 Vorbereitungstreffen ab November 2022 sowie Erstellung einer gemeinsamen Dokumentation nach der Fahrt.

    Inhalt und Umfang des Motivationsschreibens:

    • Warum möchtest Du an der Fahrt teilnehmen bzw. welche Fragen möchtest Du mit der Fahrt beantwortet haben?
    • Was bringst Du an Vorwissen und Erfahrungen (zu Gedenkstätten, NS Zeit usw.) mit?
    • Wie stellst Du dir eine ansprechende Dokumentation der Fahrt vor und welche Fähigkeiten (bspw. kĂĽnstlerisch, handwerklich, Multimedial usw.) bringst Du mit?
    • Umfang: maximal eine halbe A4 Seite

    Anmeldung: bis spätestens Montag, 10.10.22 (mit Name, Klasse, LernSax Adresse) im Büro der Schulsozialarbeit oder per E-Mail (ssa@mcg-dresden.de bzw. ssa@mcg-dresden.lernsax.de ).

    Die Fahrt findet unter der Voraussetzung einer positiv entschiedenen finanziellen Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ aus Mitteln des BMFSFJ und des Auswärtigen Amts statt, sowie entsprechender pandemiebedingter Hygieneauflagen und Reisemöglichkeit nach Polen.

    Diese Information zum Download

infoAlle Beiträge, die jemals auf dieser Seite erschienen sind, finden Sie im Archiv.