Seite: Schulsozialarbeit

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle Beiträge angezeigt, die der Seite Schulsozialarbeit zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite Schulsozialarbeit ergab 9 Treffer.

  • Ausstellung zur Gedenkstättenfahrt 2020
    12.10.20-16.10.20 im Treppenhaus Altbau

    „Die Juden sind weg“ – So der Titel des Dokumentarfilms von Ernst Hirsch und Ulrich Teschner über die Deportationen der Dresdner Jüdinnen und Juden in das Lager Hellerberg.

    Ist Dresden aufgrund der Zerstörung vom 13. Februar 1945 wirklich eine unschuldige Stadt? Häufig kommt es dazu, dass die Nacht vom 13. Februar 1945 das Mitwirken unserer Stadt an der Vernichtung der Jüdinnen und Juden verdeckt.

    Denn Dresden zählte zu den Städten aus dem damaligen Deutschen Reich, welche sich als „judenrein“ bezeichnen konnten.

    Um euch zu zeigen, was dies für jüdische Familien aus Dresden bedeutete und wie für viele der Weg über ein Arbeitslager der Firma Zeiss Ikon im Krematorium von Auschwitz endete, haben wir, Schüler*innen der 12. Klasse, eine Ausstellung im Altbau an der Treppe vorbereitet.

    Wir möchten euch damit zeigen, dass dieses Kapitel der deutschen Geschichte nicht spurlos an unserer Stadt vorüberging.

    Damit dies nicht in Vergessenheit gerät, würden wir uns freuen, wenn ihr in der Woche vom 12.10.2020 bis 16.10.2020 mit größerer Aufmerksamkeit die Treppe im Altbau benutzt und euch über die Geschichte der Dresdner Jüdinnen und Juden informiert.

    In Zusammenhang mit unserer Fahrt in die Gedenkstätte Auschwitz in den Februarferien 2020 haben wir diese Ausstellung für euch erstellt und zeigen das Dresden ebenfalls verantwortlich für die Ausmaße der Shoa war!

    Hinweis: Das Thema unserer Ausstellung ist sehr emotional und bewegend. Die Texte und Fotos zeigen mitunter explizite Gewalt und können für sensible Personen ungeeignet sein. Falls du das Bedürfnis hast, während bzw. nach der Ausstellung mit uns darüber zu reden, oder du Fragen hast, stehen wir gern zur Verfügung. Wir sind täglich in der 2. Mittagspause vor Ort!

    Esther, Feli, Jonas, Michaela und Svea sowie Herr Richter (Schulsozialarbeit)

  • Ab Dienstag den 21.04.20 sind wir während der Prüfungszeit für alle Abiturient*innen vor Ort in der Schule.

    Darüber hinaus sind wir täglich von 09:00-15:00 Uhr über nachfolgende Kontaktmöglichkeiten erreichbar:

    Frau Scholze

    Herr Richter

  • Außerschulisches Bildungsangebot:

    Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim/Auschwitz

    Die Schulsozialarbeit am MCG bietet auch dieses Jahr wieder interessierten Jugendlichen die Möglichkeit, an einer außerschulischen Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim teilzunehmen. Die Fahrt richtet sich bewusst an junge Menschen die sich bereits ein Grundwissen zum Thema erarbeitet haben und sich weiter sensibilisieren möchten. Es findet dabei eine intensive Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus und der Gedenkstätte statt, wie es sonst im Schulunterricht nur schwer realisierbar wäre. Die Teilnehmenden können und sollen sich dabei mit ihren individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringen.

    Zeitraum der Fahrt: 16.02.-21.02.2020 (5 Übernachtungen So-Fr) – Winterferien 2020

    Teilnehmerzahl: 7 Personen

    Teilnahmevoraussetzung: Mindestalter 15 Jahre, thematisches Grundwissen und Motivationsschreiben

    Pädagogische Begleitung: Team der Schulsozialarbeit, Honorarkräfte

    Unkosten und finanzielle Förderung: 125 € p. P. (inkl. An- und Abreise ab Dresden, Unterkunft, Verpflegung und Programm). Die Fahrt findet unter der Voraussetzung einer positiv entschiedenen finanziellen Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ aus Mitteln des BMFSFJ und des Auswärtigen Amts statt.

    Unterkunft/Verpflegung: Zweibett- & Dreibettzimmer mit Vollpension in der Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim, Polen (http://www.mdsm.pl/de/)

    Geplantes Programm: Besuch der Gedenkstätten Auschwitz I und Auschwitz II Birkenau, Ausflug nach Krakau mit Stadtführung durch das ehemalige Ghetto und Besuch der Schindler-Fabrik, sowie thematische Workshops in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte

    An/Abreise: Kleinbus Kindervereinigung Dresden e.V.

    Vor- und Nachbereitung: Die Projektgruppe wird sich nach den Oktoberferien 2019 voraussichtlich 1x pro Monat zur Vor- und Nachbereitung der Fahrt treffen.

    Inhalt und Umfang des Motivationsschreibens:

    • Umfang max. eine A4 Seite
    • Warum möchte ihr an der Fahrt teilnehmen? (Persönliches Interesse, Erfahrungen, Familiäre Geschichte)
    • Was bringt ihr an Vorwissen, Erfahrungen (…mit Gedenkstätten, NS Zeit usw)
    • Welche Fähigkeiten habt ihr (z. B. Fotografie, Malen, Schreiben)
    • Könnt ihr euch vorstellen das Erlebte an eure Mitschüler weiterzugeben? (Bspw. in einem Vortragsabend oder Ausstellung, Dokumentation, Film)
    • Einsendeschluss ist der 04.10.19 (mit Name, Klasse, Email-Adresse) im Büro der Schulsozialarbeit oder per E-Mail.
    • First-Come-First-Serve-Prinzip
  • Am 21.03 und 22.03. fand zum Anlass der offizielle Einweihung der beiden neuen Tischkicker ein „King-of-the-Hill“ Turnier statt. Dabei konnten spontan geschlechtergemischte Teams in schnellen Ein-Tor-Ein-Punkt-Matches gegeneinander antreten und die neuen Tische auf Herz und Nieren testen!  Damit gibt es nun am MCG neben Tischtennis, Basketball, Bolzplatz und Teeküche eine weitere spannende Alternative zur Mittagspausenschlange und den „Smartphone-Inseln“.

    Kickerbälle können ab sofort im Büro der Schulsozialarbeit gegen einen Pfand (Schlüssel, Essenskarte, usw) ausgeliehen werden!

    Die beiden Tischkicker wurden gestiftet von der Fördergemeinschaft des MCG.

     

  • Impressionen zur Gedenkstättenfahrt, die im Rahmen des GTA vorbereitet und vom 23.02. bis zum 27.02.2019 durchgeführt wurde, aufgeschrieben vom Maxima Walthes.

         

  • Seit über einem Jahr trifft sich montags die Filmprojektgruppe der Klasse 6d und arbeitete bisher an einem Drehbuch, welches die Legende der Roten Teufel erzählt. Gemeinsam wurden Szenen geschrieben, Dialoge überlegt und Rollen verteilt. Organisiert und begleitet durch die Schulsozialarbeit konnte das Projekt „Die Legende der Roten Teufel“ in die nächste Arbeitsphase gebracht werden. In der zweiten Herbstferienwoche trafen sich die dreizehn Schüler*innen in der Schule und arbeiteten weiter an ihrer Idee.  Es wurden ausgewählte Szenen im Schulhaus gedreht und zu einem Kurzfilm zusammen geschnitten. Professionelle Unterstützung bekam die Gruppe durch die Medienwerkstatt Dresden e.V., welche im Rahmen des Projektes Klappe/Action medienpädagogische Projektwochen gestaltet und begleitet. Winni Rühle und Enno Winde arbeiteten die Schüler*innen in die Filmtechnik ein, zeigten Drehen, Beleuchten und Schneiden von Filmmaterial. Sie erarbeiteten ein Storyboard, welches einzelne Szenen in drehbare Bilder aufteilte, und ließen so einen 13 Minuten langen Film entstehen, welcher die Zuschauer in eine andere, verzauberte Welt entführt. Geplant ist eine Weiterführung der Dreharbeiten, um einen mehrteiligen Film entstehen zu lassen, welcher der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden soll.

    Wenn ihr Interesse habt und mehr erfahren wollt, die Projektgruppe trifft sich immer montags 14 Uhr im Beratungsraum A 029.

    Carsten Richter
    Schulsozialarbeit am Marie-Curie-Gymnasium 

  • Außerschulisches Bildungsangebot: Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim/Auschwitz

    Die Schulsozialarbeit am MCG bietet interessierten Jugendlichen die Möglichkeit, an einer außerschulischen Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim teilzunehmen. Die Fahrt richtet sich bewusst an junge Menschen die sich bereits ein Grundwissen zum Thema erarbeitet haben und sich weiter sensibilisieren möchten. Es findet dabei eine intensive Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus und der Gedenkstätte statt, wie es sonst im Schulunterricht nur schwer realisierbar wäre. Die Teilnehmenden können und sollen sich dabei mit ihren individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringen.

    Am Mittwoch, 13.06.18, um 14:50 Uhr (8. Stunde) findet dazu ein Informationsnachmittag für alle Interessierten in der Mensa statt.

    Zeitraum der Fahrt: 23.02.-27.02.2019 (4 Übernachtungen) – Winterferien 2019

    Teilnehmerzahl: 7 Personen

    Teilnahmevoraussetzung: Mindestalter 15 Jahre,  Motivationsschreiben

    Pädagogische Begleitung: Team der Schulsozialarbeit, Honorarkräfte

    Finanzielle Förderung & Kosten*: Die Fahrt wird durch das internationale Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund sowie aus Mitteln des Kinder- und Jugendplan des Bundes gefördert. Unkosten pro Teilnehmer*in: 90€ (inkl. An- und Abreise ab Dresden, Unterkunft, Verpflegung und Programm)

    Unterkunft/Verpflegung/Workshops:   Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz (http://www.mdsm.pl/de/)

    Geplantes Programm: Besuch der Gedenkstätten Auschwitz I und Auschwitz-Birkenau II – Ausflug nach Krakau mit Stadtführung ehemaliges Ghetto und Schindler Fabrik – sowie thematische Workshops

    An/Abreise: Kleinbus Kindervereinigung Dresden e.V.

    Inhaltliche Vor- und Nachbereitung: Vor- und Nachbereitungsworkshops ab Oktober 2018

    Ansprechpartner:  

    Carsten Richter
    Schulsozialarbeit am Marie-Curie-Gymnasium
    Tel.: +49 (351) 44037089
    Mail: Carsten.Richter@kindervereinigungdresden.de

    *die Gedenkstättenfahrt findet unter der Voraussetzung einer positiv entschiedenen finanziellen Förderung statt.

    Diese Informationen zum Download

  • Liebe Eltern & Schüler*innen des MCG,

    die Schulsozialarbeit ist auch in den Winterferien telefonisch und per E-Mail zu erreichen.

    1. Ferienwoche 12.-16.02.18 am MCG – Tel.: 0351/44037089
    2. Ferienwoche 19.-23.02.18 an der 138.Oberschule – Tel. 0351/417631

    E-Mail: ssa@mcg-dresden.de

  • Seit dem 4. September 2017 gibt es an unserer Schule im Rahmen einer Kooperation mit der Kindervereinigung Dresden e. V. zwei Schulsozialarbeiter. Wer das ist, was sie für euch tun können und wie ihr sie erreichen könnt, erfahrt ihr auf der Themenseite Schulleben » Schulsozialarbeit.