Seite: Gesellschaftswissenschaftliches Profil

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle Beiträge angezeigt, die der Seite Gesellschaftswissenschaftliches Profil zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite Gesellschaftswissenschaftliches Profil ergab 2 Treffer.

  • Am 25.09.2021 nahmen 10 SchĂĽlerinnen und SchĂĽler des UNESCO-Profils 9 und 10 des MCG zusammen mit Frau Steinbach auf Einladung des OB Hilbert an einer Festveranstaltung anlässlich des 100. Geburtstags von Henry H. Arnhold im Kulturpalast teil.

    Die Familie Arnhold engagiert sich seit Generationen als „BrĂĽckenbauer“ zwischen Wissenschaften, KĂĽnsten, Religionen, Nationalitäten und Kontinenten in Dresden.
    Der Gemeinschaft etwas von ihrem erwirtschaften Gewinn als erfolgreiche Bankiers zurĂĽckzugeben ist eine lange Familientradition.
    Bereits Ende des 19. Jahrhunderts förderten sie viele soziale Vereine und Gesellschaften der Stadt. Georg Arnhold unterstützte insbesondere die Technische Hochschule und die Kunstakademie und finanzierte maßgeblich den Bau des nach ihm benannten Freibades. Trotz der schrecklichen Erfahrungen als Juden im nationalsozialistischen Dresden, der Enteignung des Bankhauses und der Flucht vieler Familienangehöriger blieben auch die Nachkommen der Familientradition treu und unterstützen die Stadt Dresden bis heute. So beteiligten sie sich beispielsweise am Wiederaufbau der Frauenkirche, der Errichtung der neuen Synagoge und dem Bau der neuen Orgel im Kulturpalast.

    Mit einem vielfältigen Programm bedankte sich die Stadt Dresden bei der Familie Arnhold. Ein anschaulicher Festvortrag gab Einblicke in das Wirken der Arnholds in Dresden, musikalisch hervorragend umrahmt von der Dresdner Philharmonie und dem Dresdner Kreuzchor. Für die Schülerinnen und Schüler war es ein ganz besonderer Nachmittag, der definitiv im Gedächtnis bleiben wird.

    Frau Steinbach

  • Liebe Eltern, liebe SchĂĽlerinnen und SchĂĽler,

    kĂĽrzlich haben wir im Rahmen des Gesellschaftswissenschaftlichen Profils der 10ten Klassen eine kurze Umfrage durchgefĂĽhrt. Bei dieser ging es uns darum herauszufinden, wie der Umgang mit dem Essen in der Schulspeisung an unserer Schule erfolgt.

    lebensmittel_umfrageInsgesamt nehmen ca. 300 Schüler an der Schulspeisung teil. Von diesen gehen 270 Schüler regelmäßig essen, welche sich vor allem aus den Schülern der 5.-8. Klasse zusammensetzen. Es war uns wichtig einen genaueren Überblick über das Essenverhalten der Schüler zu bekommen. Deshalb haben wir in dem Zeitraum vom 14. März bis zum 26. März eine Messung des weggeworfenen und nicht abgeholten Essens durchgeführt. Dabei haben wir eine erschreckende Feststellung gemacht. Jeden Tag werden fast 26 kg Abfälle vernichtet! Dies entspricht ca. 94 vollwertigen Portionen und ist 1/3 jedes bestellten Essens pro Schüler.

    Diese Abfälle haben wir in Geldbeträge umgerechnet. Jeden Tag werden 200€ Abfälle beseitigt, jede Woche ca. 1000€ und im Schuljahr ganze 40000€!

    Was sind die GrĂĽnde fĂĽr diesen unverantwortlichen Umgang mit Nahrungsmitteln in unserer Schule?

    Einerseits beklagen sich einige Schüler über die kurzen Zeiträume, wo sie das Essen zu sich nehmen können. Anderen Schülern sind die Portionen zu groß, weshalb sie es wegwerfen. Aber das größte Problem besteht darin, dass viele Schüler sehr verschwenderisch mit dem Essen umgehen und dabei nicht einmal ein schlechtes Gewissen haben.

    Es darf nicht sein, dass so viele Menschen in der Welt hungern und hier bei uns so viel kostbares Essen weggeworfen wird.

    Wir bitten Sie, liebe Eltern, mit Ihren Kindern ĂĽber die Essenbestellung bei der Schulspeisung zu sprechen. Wir sind davon ĂĽberzeugt, wenn Sie gemeinsam mit Ihren Kindern bewusster das Essen bestellen, kann die Menge des weggeworfenen Essens deutlich reduziert werden.

    Wir werden auch im nächsten Schuljahr den Umgang mit Nahrungsmitteln in unserer Schule weiter verfolgen.

    Zum Umgang mit dem Essen in der Schulspeisung sind wir auch in einer engen Kooperation mit dem Essenanbieter Sodexo. Auch hier erhoffen wir uns offene Gesprächsmöglichkeiten.