Seite: Marie Curie

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle BeitrÀge angezeigt, die der Seite Marie Curie zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite Marie Curie ergab 6 Treffer.

  • Unter diesem Thema waren SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der 9. Klassen am 7. November in Forschungseinrichtungen unterwegs um junge Wissenschaftler danach zu befragen. Einige Interviews und Erlebnisse sind im Foyer dargestellt. So vom Besuch im Fraunhofer-Institut, im Leibniz-Institut und in der Strahlentherapie. Lest von ihren EindrĂŒcken im Foyer.

  • Eine der vielen AktivitĂ€ten zum 150. Marie-Curie-Geburtstag war das Kunst-Projekt „Wissenschaftlerinnen Ă  la Pop-Art“ mit SchĂŒlern der 9. Klassen. Die Ausstellung der Arbeiten ist in der Aula zu sehen.

  • Wusstet ihr, dass RadioaktivitĂ€t in Bananen steckt?

    AnlĂ€sslich des  150. Geburtstags von Marie Curie, besuchten wir das Helmholtz  Forschungszentrum Dresden – Rossendorf. Das Institut beschĂ€ftigt sich unteranderem mit der Endlagerung von radioaktiven AbfĂ€llen.

    8:30 Uhr ging es mit dem Bus nach Rossendorf. Dort wurden wir herzlich von den Lehrerinnen Frau Saupe und Frau Balten empfangen. In einem der GebĂ€ude hatten wir die Chance, einen Forscher zu interviewen. Wir teilten uns in zwei Gruppen. Beide Gruppen hatten die Möglichkeiten, den Forscher Manuel Eibl zu interviewen und einen interessanten Vortrag von Dr. Michael Patzschke zur RadioaktivitĂ€t anzuhören.  Außerdem wurde uns eine Nebelkammer vorgefĂŒhrt. Besonders  beeindruckte uns, dass ĂŒberall eine Hintergrundstrahlung existiert. WĂŒrde man 11 000 Bananen in einem Jahr verspeisen dann wĂŒrde die RadioaktivitĂ€t fĂŒr den Menschen gefĂ€hrlich werden. Die Mitarbeiter nahmen sich viel Zeit fĂŒr uns und alle unsere Fragen. Da Marie Curie die RadioaktivitĂ€t entdeckt hat, ging es den ganzen Tag um das Thema.  Danach wurden wir ĂŒber das GelĂ€nde gefĂŒhrt, vorbei an kleinen Lagerungshallen von leichtem und mittel radioaktivem Abfall, bis hin zum Informationszentrum. Dort wurde uns ein ehemaliger Forschungsreaktor der DDR vorgestellt und wir durften uns umschauen.

    Wir bedankten uns und machten uns auf den RĂŒckweg zur Schule. So endete ein spannender Ausflug und wir hoffen, öfter im Rahmen des Unterrichts solche Institute besuchen zu können.

    Anna Zobel, Theo Hamann und Marieke Petters 9c

     

  • Unter diesem Thema waren SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der 9. Klassen am 7. November in Forschungseinrichtungen unterwegs um junge Wissenschaftler danach zu befragen. Einige Interviews und Erlebnisse sind im Foyer dargestellt. Eine Gruppe war zu Besuch bei unserer ehemaligen SchĂŒlerin Lydia Galle und hat sich mit ihr unterhalten.

    Ehemalige SchĂŒlerin des MCG Dresden auf dem Weg der Forschung

    Die Marie-Curie-Tage haben an der Schule eine sehr lange Tradition und finden auch heute noch jedes Jahr statt. Zum Marie-Curie-Tag 2017, zum 150. Geburtstag der Namensgeberin der Schule, standen fĂŒr die 9. Klassen mehrere Exkursionen  zum Thema „Forschung heute“ zur Auswahl. „FrĂŒher ging das eher so in Richtung Plakate zu Marie Curie gestalten.“, erzĂ€hlte uns Lydia Galle, ehemalige SchĂŒlerin des MCG. Nach dem Abitur hat sie Lehramt Mathematik und Chemie studiert und erfolgreich abgeschlossen. Zurzeit promoviert sie im Bereich Nanotechnologie an der TU Dresden. Wir haben sie zum Thema Schulalltag, Marie-Curie-Tag und zu ihrer aktuellen Forschung interviewt.

    Wie sieht Ihr Alltag wÀhrend Ihrer Promotionsarbeit an der TU Dresden aus?

    Mein Tag beginnt 08:30 Uhr. Wir mĂŒssen mind. 4 Stunden am Tag anwesend sein. Vormittags recherchiere ich meist fĂŒr meine praktische Arbeit. 11:30 Uhr gehen wir in die Mensen um Mittag zu essen. Ab 13 Uhr betreuen wir die 1. und 2. Semester bei ihren Praktika bis ca. 19  Uhr. Bei Problemen tauschen wir uns regelmĂ€ĂŸig aus und helfen uns. Einmal in der Woche gibt es ein Mitarbeiterseminar, wo jeder ĂŒber sein bisheriges Vorankommen berichtet. Und einmal im Monat gibt es ein Meeting mit dem Professor, bei dem wir ĂŒber unsere bisherige Leistungen sprechen können.

    Wie lange wird Ihre Promotion voraussichtlich dauern?

    Ich rechne damit, dass ich fĂŒr die Literaturrecherche ca. 3 Monate benötige. Danach schließen sich die Versuche mit dem Bau, den Messungen und deren Auswertung an. Insgesamt wird das alles mindestens 3 Jahre in Anspruch nehmen.
    NatĂŒrlich kann ich mich mit dem Professor besprechen, aber Promotion bedeutet eigentlich selbstverantwortlich zu arbeiten.

    Woran forschen Sie?

    Ich forsche im Themenbereich Nanotechnologie an der Verbesserungen von sogenannten OLEDs.

    Was sind OLEDs?

    Das sind organische Leuchtdioden. Im Vergleich zu normalen LEDs arbeiten sie effizienter, sparen Strom. Außerdem machen Sie ein viel schöneres Bild auf dem Display. Zurzeit sind sie noch sehr aufwendig und teuer in der Herstellung und halten nicht sehr lang. Diesem Problem widme ich mich unter anderem mit meiner Forschung. Deshalb leiste ich auch einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz und zur Ressourcenerhaltung.

    Wissen Sie bereits was Sie nach der Promotion machen wollen? Wollen Sie eher im forschenden Bereich bleiben oder einen anderen Beruf ausĂŒben?

    Ich denke, dass ich nach meiner Promotion als Lehrerin tÀtig sein möchte. Ich mag diesen Beruf sehr, weil ich gerne mein Wissen und Können an junge Menschen weitergeben und diese zum Forschen animieren möchte.

    Am Dienstag, den 7.11.2017, feiern wir den  150. Geburtstag von Marie Curie. Deshalb interessiert uns, wie Sie den Marie-Curie-Tag in ihrer Schulzeit erlebt haben.

    Ich fand, dass der naturwissenschaftliche Forschungsgeist immer sehr gut von der Schule dargestellt wurde.
    Als SchĂŒlerin der 5.Klasse erlebte ich den MCG-Tag 2004 unter anderem mit Chemieexperimenten, die uns die damaligen SchĂŒler der 10.Klasse vorfĂŒhrten. Außerdem durften wir selber mit dem Bunsenbrenner zum ersten Mal arbeiten. Das fand ich toll. SpĂ€ter haben wir auch Projekte und Plakate zu Marie Curie gestaltet. Leider war ich nicht in der Projektgruppe Chemie in der 10.Klasse, welche mit den jungen SchĂŒlern der 5.Klassen gemeinsam experimentierten.

    Was verbinden Sie mit Marie Curie?

    FĂŒr mich war immer besonders, dass sie die erste anerkannte Frau in der Forschung war und sogar zwei Nobelpreise fĂŒr Naturwissenschaften erhalten hat. Mich beeindruckt an ihrer Persönlichkeit, dass sie so lange geforscht hat, bis sie die Lösung fĂŒr ihre Fragen gefunden hat. Sie muss einen starken Charakter gehabt haben, der durch HartnĂ€ckigkeit, Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit und Fleiß geprĂ€gt war.

    Welche Klassenleiter hatten Sie in ihrer Schulzeit am MCG?

    Unsere Klassenleiterin war Frau Pfeiffer und als Stellvertreter hatten wir ĂŒber die Jahre erst Frau Milligan, Frau Fischer, Frau Balten und dann Frau Heinicke.

    Welche LieblingsfĂ€cher hatten Sie als SchĂŒlerin?

    Mir fielen immer Physik, Mathe, Chemie und im Allgemeinen die naturwissenschaftlichen FĂ€cher recht leicht. Dabei wurde auch mein Interesse fĂŒr diese FĂ€cher gestĂ€rkt.

    Haben Sie in Ihrer Schulzeit an Wettbewerben teilgenommen?

    Ja, ich habe in der 7.Klasse am Geschichtswettbewerb des BundesprĂ€sidenten 2007, mit dem Thema „miteinander-gegeneinander? Jung und Alt in der Geschichte“, teilgenommen. Unser Forschungsthema war damals „Worte fĂŒr den Lebensweg
?! Lehrereintragungen in Poesiealben (1915-2007)“. Wir haben in einer großen Gruppe zusammen gearbeitet. Die Forschungsarbeiten dazu waren sehr zeitaufwendig, haben mir aber gezeigt, dass man durch HartnĂ€ckigkeit und Zielstrebigkeit zu einem guten und interessanten Ergebnis kommen kann. Unsere  Arbeit  wurde sogar prĂ€miert, wir wurden Landessieger von Sachsen.

    Haben Sie an Austauschprogrammen unserer Schule teilgenommen?

    Ja, auch das, ich war in der 8. Klasse fĂŒr 3 Monate in Kalifornien in den USA  bei dem Silicon Valley Austausch mit der Partnerschule des MCGs. Hier konnte ich mein Englisch um ein Vielfaches verbessern und viele Erfahrungen sammeln.

    Welche Leistungskurse belegten Sie in der Oberstufe?

    Aufgrund meiner Erfahrungen, die ich in den 3 Monaten in Kalifornien gewonnen habe, wĂ€hlte ich den Leistungskurs Englisch bei Frau Reichel. Außerdem wĂ€hlte ich wegen meinem naturwissenschaftlichen Interesse den Leistungskurs Mathematik bei Frau Tille. Im Sommer 2012 habe ich mein Abitur mit einem Durchschnitt von 1,8 abgeschlossen.

    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit fĂŒr uns genommen und uns unsere Fragen so offen beantwortet haben.

    Das GesprĂ€ch war fĂŒr uns sehr interessant, aufgeschlossen und freundschaftlich. Frau Galle ist uns und unseren vielen Fragen sehr offen und auskunftsfreudig gegenĂŒbergetreten. Sie ermöglichte uns, einen kleinen Einblick in Ihre Forschungsarbeit zu erhalten und darĂŒber hinaus ein bisschen die TU Dresden kennenzulernen.

    Wir waren ĂŒberrascht, welche vielfĂ€ltigen AktivitĂ€ten Frau Galle als SchĂŒlerin des MCGs Dresden genutzt hat, um forschend zu lernen und sich auszuprobieren.

    Interviewer: Johanna B., Silvia G., Florian B., Jonas Sch. und Vincent W., Klasse 9a

  • Mit zahlreichen Projekten und Aktionen wurde der 150. Geburtstag unserer Namensgeberin am 7. November begangen. So erfuhren die 5. Klassen an 8 Stationen vieles ĂŒber das Leben und Wirken von Marie Curie, die Entdeckungen ihrer Zeit und die Wissenschaften, denen sie verbunden war. Die 10. Klassen hatten dazu viele erlebnisreiche Spiele und praktische Experimente vorbereitet. In Klassenstufe 6 arbeiteten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler intensiv an der Curie-Olympiade, bevor sie spielend die Ergebnisse der Spielentwicklungen aus Klasse 8 zum Thema Spiele erkundeten. Die Klassen 7 waren unterwegs an außerschulischen Lernorten, dem mathematisch-physikalischen Salon und dem Kraszewski-Museum. In Interviews und Forschungseinrichtungen interviewten SchĂŒler der 9. Klassen junge Forscherinnen, die auf den Spuren von Marie Curie nach wissenschaftlichen Erkenntnissen suchen. Die SchĂŒler der Oberstufe experimentierten und forschten in Einrichtungen des Helmholtz-Instituts, der TU Dresden, dem Zoo Leipzig und vielen anderen Einrichtung . Nach dem Anschnitt der selbst angefertigten Geburtstagstorte berichteten SchĂŒler ĂŒber ihre Projekte in gemeinsamer Runde.

  • Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des MCG werden den 150. Geburtstag von Marie Curie am 7. November 2017 mit verschiedenen Projekten und Aktionen begehen.  Die geplanten Aktionen erstrecken sich von Praktika in Forschungseinrichtungen ĂŒber Exkursionen und Workshops bis hin zur Curie-Olympiade und Kunstprojekten.  Die Angebote  fĂŒr diesen Tag sind:

    Klassenstufe 5 und 10:

    Die SchĂŒler der 10. Klassen werden die neuen SchĂŒler des MCG mit Leben, Wirken und den Forschungsfeldern an verschiedenen selbst gestalteten Stationen vertraut machen. Neues und Interessantes sollen die SchĂŒler der 5. Klassen dabei ĂŒber die Namensgeberin unseres Gymnasiums erfahren.

    fĂŒr Klasse 5:    Beginn 8:30 Uhr  Taschenablage fĂŒr 5a+5b in N 108, 5c+5d in N 113, anschließend Eröffnung im Foyer, Mittagspause, 11:15 – 11:45 Uhr, Ende ca. 14:00 Uhr

    fĂŒr Klasse 10:  Beginn 8:00 Uhr mit Vorbereitung der Stationen, anschließend StationsdurchlĂ€ufe, Ende ca. 14:00 Uhr

    Klassenstufe 6:

    Bei der traditionellen Curie-Olympiade wetteifern die SchĂŒler der 6. Klassen in vielfĂ€ltigen Disziplinen um die kreativsten Lösungen von Problemen aus Naturwissenschaft, Sprache, Mathematik und Geografie.

    Beginn 8:30 Uhr mit der Curie-Olympiade bis ca. 10:45, ca 11:00 – 12:30 Uhr Spielen bei Klasse 8, anschl. Mittagspause, 13:00 – 14:00 Uhr Auswertung in der Aula

    Klassenstufe 7:

    Die BeschĂ€ftigung mit Marie Curie  in fremden Sprachen ist eine besondere Herausforderung. Dieser stellen sich die 7. Klassen an einem Teil des Tages. Am anderen Teil des Tages wird an außerschulischen Lernorten, dem Kraszewski-Museum bzw. dem Mathematisch- physikalischen Salon, gestaltet.

    Beginn zu unterschiedlichen Zeiten / an unterschiedlichen Orten wie in den Elternbriefen mitgeteilt, Ende je nach Ablauf, je nach Ablauf an selbststÀndige Verpflegung / Abbestellung des Mittagessens denken

     

    Klassenstufe 8:

    Zu Festen muss gespielt werden. Und diese Spiele werden im Rahmen des fvU der 8. Klassen nach den Oktoberferien entwickelt und die Ergebnisse zum Geburtstag vorgestellt. Die beste Spielidee wird dann von einer Jury prĂ€miert und es wird natĂŒrlich gespielt.

    Beginn 8:30 Uhr mit der PrĂ€sentation der Spiele bis ca. 10:45, ca 11:00 – 12:30 Uhr Spielen mit den 6. Klassen, anschl. Mittagspause, 13:00 – 14:00 Uhr Auswertung in der Aula

    Klassenstufe 9:

    KĂŒnstlerische Projekte sollen Marie Curie als Forscherin auf vielfĂ€ltige Arten in den Mittelpunkt stellen. Was heute junge ForscherInnen antreibt, nach Neuem zu suchen, werden einige SchĂŒlergruppen in Interviews versuchen zu ergrĂŒnden. FĂŒr die Projekte wird es eine klassenĂŒbergreifende Gruppenbildung geben.

    Beginn zu unterschiedlichen Zeiten / an unterschiedlichen Orten wie in den Elternbriefen mitgeteilt, Ende je nach Ablauf, je nach Ablauf an selbststÀndige Verpflegung / Abbestellung des Mittagessens denken

    Beginn der Projektgruppen im MCG: 8:30 Uhr, Ende ca. 14:00 Uhr. FĂŒr diese SchĂŒler ist das Mittagessen möglich
    Zuordnung zu den Projektgruppen beachten, aushÀngend im Foyer.

    Jahrgangsstufe 11 und 12:

    Naturwissenschaftlich Projekte und Exkursionen sowohl am MCG als auch in Leipzig, Freiberg, Rossendorf und anderen Forschungseinrichtungen werden Kurse und SchĂŒlergruppen absolvieren. Dabei werden spezifische Angebote fĂŒr einige Leistungskurse und SchĂŒlergruppen vorliegen, fĂŒr eine Vielzahl von SchĂŒlern wird es jedoch auch Einschreibmöglichkeiten geben. Die Einschreibung erfolgte am 26.09.2017, die Gruppenbildungen lt. Einschreiblisten hĂ€ngen im Foyer aus.

    Projektthemen fĂŒr Jahrgangsstufe 11 und 12:

    (1) Exkursion zum Thema Evolution mit Besuch des Max-Planck-Institutes und des Zoos in Leipzig

    Teilnehmer: SchĂŒler des Leistungskurses Biologie 11

    Inhalt:  Der Exkursion liegt der Film „Schimpansen“ von Disneynature zugrunde. „Dieser Film der Regisseure Alastair Fothergill und Mark Linfield wurde im TaĂŻ Nationalpark im Westen der ElfenbeinkĂŒste gedreht. Das Team um die beiden Regisseure und Produzenten drehte im westafrikanischen Regenwald, um die Tiere ĂŒber mehrere Jahre in ihrer natĂŒrlichen Umgebung zu beobachten und zu filmen.

    Seit 1980 erforschen Christophe Boesch und sein Team die Lebensweise und Kultur der Schimpansen in diesem Gebiet. Mit seiner Wild Chimpanzee Foundation setzt sich Boesch darĂŒber hinaus fĂŒr den Erhalt ihres bedrohten Lebensraums ein. Ohne die UnterstĂŒtzung vor Ort und das wissenschaftliche Know-how des Direktors vom Max-Planck-Institut fĂŒr evolutionĂ€re Anthropologie in Leipzig wĂ€re der Film so nicht möglich gewesen. Die Primatenforscherin und Friedensbotschafterin der Vereinten Nationen, Jane Goodall hat die Produzenten von „Schimpansen“ beraten und unterstĂŒtzt den fertigen Film.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Schimpansen_(Film), 30.08.2017). Unseren SchĂŒlern wird die Möglichkeit gegeben, im Zoo und MPI-Leipzig hinter die Kulissen zu schauen und sich zum Thema mit Experten auszutauschen.

    (2) Farblabor

    Teilnehmer: SchĂŒler des Leistungskurses Chemie 12

    Inhalt:  Farbe erleben, entdecken und verstehen. Diesem Ansatz folgend werden im LernLaborFarbe der TU Dresden PhĂ€nomene und Forschungsfragen rund um die Themen Farbe und Licht von Wissenschaftler/innen und Studierenden fĂŒr unterschiedliche Zielgruppen aufbereitet.

    (3) Helmholtz-Forschungszentrum Dresden-Rossendorf

    Teilnehmer: SchĂŒler des Leistungskurses Physik 11

    Inhalt:  Forschen fĂŒr die Welt von morgen – dieses Motto wird im Helmholtz-SchĂŒlerlabor DeltaX fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erlebbar. Sie bekommen bei uns die Möglichkeit, sich einmal selbst als junge Forscherinnen und Forscher auszuprobieren. Durch eigenstĂ€ndiges Experimentieren können Jugendliche an aktuellen Fragestellungen aus dem Helmholtz-Zentrum forschen.

    (4) Helmholtz-Forschungszentrum Dresden-Rossendorf

    Teilnehmer: SchĂŒler des Leistungskurses Physik 12

    Inhalt:  Forschen fĂŒr die Welt von morgen – dieses Motto wird im Helmholtz-SchĂŒlerlabor DeltaX fĂŒr SchĂŒlerinnen und SchĂŒler erlebbar. Sie bekommen bei uns die Möglichkeit, sich einmal selbst als junge Forscherinnen und Forscher auszuprobieren. Durch eigenstĂ€ndiges Experimentieren können Jugendliche an aktuellen Fragestellungen aus dem Helmholtz-Zentrum forschen.

    (5) Genetische Beratung und BtB-Versuche 11

    Teilnehmer: SchĂŒler mit GK BtB 11, welche nicht den LK Ph/Bio besuchen, 4 weitere PlĂ€tze fĂŒr Interessierte frei

    Inhalt:  Menschen mit Kinderwunsch, in deren Familien Erbkrankheiten, Fehlbildungen oder Behinderungen aufgetreten sind, können sich kostenlos an eine genetische Beratungsstelle wenden. Mitarbeiter des Instituts fĂŒr klinische Genetik der TU Dresden geben euch einen Einblick in ihre Arbeit als Humangenetiker. Sie beraten Hilfesuchende u.a. zu Vererbungswahrscheinlichkeiten, Symptomen, Behandlungs-möglichkeiten und PrĂ€nataldiagnostik.

    Im SchĂŒlerlabor der TU Dresden könnt ihr anschließend selbst aktiv werden: in Kleingruppen lasst ihr z.B. Bakterien anoxygene Photosynthese betreiben, baut Superkondensatoren oder organische Photovoltaikmodule, untersucht hydrophobe OberflĂ€chen oder forscht zu Energy Harvesting im Weltraum.

    (6) Genetische Beratung und BtB-Versuche 12

    Teilnehmer: SchĂŒler mit GK BtB 12, welche nicht den LK Ph/Ch besucht, 3 weitere PlĂ€tze fĂŒr Interessierte frei

    Inhalt: Menschen mit Kinderwunsch, in deren Familien Erbkrankheiten, Fehlbildungen oder Behinderungen aufgetreten sind, können sich kostenlos an eine genetische Beratungsstelle wenden. Frau Dr. med. Andrea Bier gibt euch einen Einblick in ihre Arbeit als Humangenetikerin. Sie berÀt Hilfesuchende u.a. zu Vererbungswahrscheinlichkeiten, Symptomen, Behandlungsmöglichkeiten und PrÀnataldiagnostik.

    Im SchĂŒlerlabor der TU Dresden könnt ihr anschließend selbst aktiv werden: in Kleingruppen lasst ihr z.B. Bakterien anoxygene Photosynthese betreiben, baut Superkondensatoren oder organische Photovoltaikmodule, untersucht hydrophobe OberflĂ€chen oder forscht zu Energy Harvesting im Weltraum.

    (7) Mineralogie zum Anfassen

    Teilnehmer: SchĂŒler des Jahrgangs 11 mit dem Fach Geografie, die nicht im LK Physik oder LK Biologie und nicht in BTB sind, 7 weitere PlĂ€tze fĂŒr Interessierte Jg. 11/12 frei

    Inhalt:  Was sind Minerale? Woher kommen ihre vielen Farben und Formen? Haben Minerale einen Nutzen? Durch eine interaktive FĂŒhrung entdecken wir  die Vielfalt und Schönheit der Minerale. In der Mineralienausstellung „terra mineralia“ der TU Bergakademie Freiberg könnt ihr selbst aktiv werden: Die Entstehung und Besonderheiten von Magmatiten, Metamorphiten und Sedimenten steht im Zentrum des Programms. Mit dem erworbenen Basiswissen könnt Ihr verschiedene HandstĂŒcke selbst bestimmen und einordnen. So erhaltet Ihr einen grundlegenden Einblick in die Petrographie.

    (8) Kernreaktor der TU Dresden

    Teilnehmer:  20 PlĂ€tze fĂŒr Interessierte Jg. 11/12 frei, die den Grundkurs Physik belegen und nicht zu bisher festgelegten Gruppen gehören, Mindestalter 16 Jahre, keine Schwangerschaft bei Frauen/MĂ€dchen

    Inhalt:  FĂŒr  SchĂŒler der 11. und 12. Klassen an Gymnasien und andere Interessierte wird ein Informationsprogramm zu Fragen der Kernenergie mit anschließendem Demonstrations-Reaktorstart angeboten.

    (9) Teilchenphysik im Kleinen

    Teilnehmer:  20 PlĂ€tze fĂŒr Interessierte Jg. 11/12 frei, die möglichst den Grundkurs Physik belegen und nicht zu bisher festgelegten Gruppen gehören

    Inhalt: Workshops, in denen Nachwuchswissenschaftler/innen Einblicke in ihre Forschungswelt geben und Dir beibringen, wie man Spuren von Elektronen, Quarks & Co. in Teilchenkollisionen identifiziert. Du hast die Möglichkeit, echte Daten vom CERN auszuwerten und wie Teilchenforscher/innen in der Praxis zu arbeiten.

    (10) Teilchenphysik im Großen

    Teilnehmer:  20 PlĂ€tze fĂŒr Interessierte Jg. 11/12 frei, die möglichst den Grundkurs Physik belegen und nicht zu bisher festgelegten Gruppen gehören

    Inhalt: Workshops, in denen Nachwuchswissenschaftler/innen Einblicke in ihre Forschungswelt geben und Dir beibringen, wie man Spuren von Elektronen, Quarks & Co. in Teilchenkollisionen identifiziert. Ein Schwerpunkt ist hierbei die Astroteilchenphysik, die Schnittstelle von Astronomie, Kosmologie und Teilchenphysik. Sie versucht die Geheimnisse des Weltalls, dessen Entstehung und Entwicklung zu ergrĂŒnden. Kosmische Teilchen sind dafĂŒr der SchlĂŒssel, sie werden im Universum erzeugt und erreichen zum Beispiel die Erde.