Seite: SchulsanitÀtsdienst

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle BeitrÀge angezeigt, die der Seite SchulsanitÀtsdienst zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite SchulsanitÀtsdienst ergab 7 Treffer.

  • Jeder gesunde Mensch im Alter zwischen 18 und 55 Jahren kann sich als Stammzellenspender registrieren lassen und somit zum potentiellen Lebensretter fĂŒr an LeukĂ€mie Erkrankte werden. Um den „genetischen Zwilling“ zu finden, ist eine Typisierung erforderlich. Diese erfolgt am einfachsten durch einen Wangenschleimhautabstrich mit einem WattestĂ€bchen. Dies dauert nur wenige Minuten und ist vollkommen unbedenklich. Falls sich spĂ€ter eine Übereinstimmung mit einem LeukĂ€miepatienten ergibt, erfolgt noch eine Blutprobe zur BestĂ€tigung  und gegebenenfalls nach weiteren Untersuchungen eine Stammzellspende.

    Am 25. Januar besteht zwischen 11:15 und 13:30 Uhr im Arztzimmer die Möglichkeit, sich mittels WattestÀbchentest typisieren zu lassen.
    Alle volljĂ€hrigen SchĂŒler und die Lehrer sind aufgerufen, sich an der Typisierungsaktion zu beteiligen, wenn sie sich vorstellen können, gegebenenfalls Stammzellen zu spenden.

    Die Aktion wird vom Verein fĂŒr Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS) e. V. durchgefĂŒhrt. Weitere Informationen zur Typisierung und zur Stammzellenspende findet man auf der Website des Vereins.

  • Am Samstag (18.06.2016) fand der 4. Landeswettstreit fĂŒr Sachsens SchĂŒlersanitĂ€tsdienste auf dem Campus der DGUV-Akademie in Dresden statt. Wir konnten mit zwei Mannschaften antreten.

    Nach der Anmeldung um 8:00 Uhr absolvierten wir gemeinsam mit 280 anderen Schulsanis bis 17.00 die acht Wettkampfstationen. Es galt in verschiedenen Situationen korrekt Erste Hilfe zu leisten und auch Teamaufgaben zu lösen. Es war ein langer, aber spannender Tag fĂŒr alle.

    Wir belegten die PlÀtze 4 und 20 und freuen uns auf weitere WettkÀmpfe in der Zukunft.

    Eure SSDler

  • Seit 2011 engagieren sich  SchulsanitĂ€ter am MCG. Wir sind ein Gruppe Jugendlicher und engagieren uns in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz fĂŒr Erste Hilfe im schulischen Umfeld.

    Der grĂ¶ĂŸte Teil unserer aktiven Sanis ist nun in der Oberstufe und wird in anderthalb Jahren das MCG verlassen. Wir suchen nun dich (am besten aus den Klassen 5 – 9) zur VerstĂ€rkung unserer Gruppe.

    Weitere Informationen findest du auf unserer Website.

     

  • Was macht man in einer Bereitschaft und welche individuellen Möglichkeiten hat man dabei? Was brauche ich zur Mitarbeit in einer Bereitschaft? Wie ist das alles aufgebaut?

    Diese Fragen und viele mehr haben wir, die SchulsanitÀter des MCG, am Dienstag, dem 28.04.2015, von zwei freundlichen Mitgliedern der Bereitschaft des DRK Dresden beantwortet bekommen.

    Wir erfuhren etwas ĂŒber die fĂŒnf Gemeinschaften des DRK, nebenbei bemerkt gehören wir als SchulsanitĂ€ter einer dieser an, und die Entstehung des Gedankens und der Idee „Menschen zu helfen“, die in konkreter Form bereits im 19. Jahrhundert auftauchte.

    Die Mitglieder der Bereitschaft sind vor allem fĂŒr die Absicherung von Veranstaltungen zustĂ€ndig. FĂŒr Dresden wĂ€ren das zum Beispiel das Nachtskaten, die Bunte Republik Neustadt, die REWE Teamchallenge oder der Dresden-Marathon. Bei letzterem sind meist alle Gemeinschaften des DRK am Start. Es gibt aber auch noch andere Bereiche, wie die Kreisauskunftsstelle, die Rettungshundestaffel, die Technikkomponente oder die Öffentlichkeitsgruppe. Viele Möglichkeiten, die eventuell auch fĂŒr uns die Chance auf ein Studium verbessern könnten.

     Insgesamt sind rund 120 Leute in der Bereitschaft involviert. Dabei gibt es sowohl hauptberufliche als auch ehrenamtliche Mitarbeiter.

    Am Ende durften wir noch eines der vom Bund gestellten Fahrzeuge fĂŒr die Errichtung sogenannter „Unfallhilfsstellen“ wĂ€hrend der betreuten Veranstaltungen begutachten. Das sind riesengroße Zelte, die man nicht ĂŒbersehen kann. Es geht dabei immer darum, viele Menschen auf einmal zu versorgen. Deshalb ist das Auto auch voll mit AusrĂŒstung und wiegt insgesamt 12 Tonnen – nur jemand mit FĂŒhrerschein Klasse C darf also fahren. Von Absperrband, Beleuchtung und StĂŒhlen ĂŒber Pflaster und VerbandspĂ€ckchen bis hin zu Tragen, Beatmungs- und BlutdruckmessgerĂ€ten hat das Team alles dabei, um fĂŒr eine lĂ€ngere Zeit ein solches Zelt aufzubauen und einzurichten.

    Nach dem Probesitzen im Inneren und den letzten Fragen blieb uns nur noch eins zu sagen: Danke fĂŒr diesen Einblick und vielleicht hat sich doch der ein oder andere von uns bereits ĂŒberlegt, Mitglied der Bereitschaft zu werden.

    Sophia Schröder

  • Am Samstag, dem 14. Juni 2014, lud die Unfallkasse Sachsen zum dritten SchĂŒlersanitĂ€ts-Wettbewerb auf dem GelĂ€nde der DGUV-Akademie in Dresden ein. Mit UnterstĂŒtzung durch die LandesverbĂ€nde des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfall-Hilfe wurde ein spannender Wettkampftag vorbeireitet, bei welchem 12 SchulsanitĂ€tsmannschaften in der Kategorie C (Klasse 8-10) ihr Können auf dem Gebiet der Ersten Hilfe unter Beweis stellen konnten. Außerdem musste sich jede/r Teilnehmende einem Wissenstest unterziehen.

    Zum Geschehen am Tag schreibt Alexa Hoffmann (Klasse 8d am MCG):

     „Am 14. Juni 2014 um 8:00 Uhr hatten sich alle Schulsanis angemeldet und ihre Verpflegung bekommen, diese bestand aus einer Banane, einem Apfel oder einer Birne und einer Flasche zu trinken. Unsere Sanis waren super motiviert und ausgeschlafen.

    Wir waren mit zwei Teams angetreten. Team 1 “Ricola” bestand aus Janina Olwig (9a), Lydia Steiner (9a), Conni Simon (9d) und Richard Schiemann (9d). Team 2 „die Curierer“ bestand aus Paul Strangalies (9d), Josefin Bernhard (8c), Nadin Chutsch (7d) und Alexa Hoffmann (8d). Die Betreuer waren Helene Schaefer (11) und Frau Nawroth.

    Um 9:00 Uhr gab es eine kleine EinfĂŒhrung.

    Von 9:45 Uhr -13:00 Uhr wurden sieben  Stationen absolviert.
    Diese bestanden, außer zwei, aus Fallbeispielen mit verschiedenen Verletzungen (z.B. Platzwunde, Wildschwein Angriff, Asthma Anfall usw.).

    Nach den Stationen gab es Mittagessen und einige Eventstationen. Man konnte Rettungshunde beim Training beobachten, Segway fahren und andere kleine AktivitĂ€ten ausfĂŒhren. Um 17:00 Uhr war dann endlich, nach langem Warten, die Siegerehrung. Unsere Gruppen belegten Platz 5 (Ricola) und 7 (die Curierer) von 12 PlĂ€tzen“.

    Dieser Tag hat uns nicht nur die hart erkĂ€mpften PlĂ€tze 5 und 7 eingebracht, sondern uns zudem gezeigt, auf welchen Gebieten wir bereits fit sind und woran wir konkret weiter arbeiten können, um unser SanitĂ€tsteam noch enger zusammenzuschweißen.

    Vielen Dank an alle Teilnehmer!!!!   
    Ulrike Nawroth, Begleitlehrerin des SSD

  • 12 SchulsanitĂ€ter arbeiten seit drei Jahren engagiert und ehrenamtlich am MCG. Bei UnfĂ€llen im Schulalltag können sie die betroffenen SchĂŒler fachkundig betreuen und versorgen.

    Wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit ist das regelmĂ€ĂŸige Training von Notfallsituationen. Dies ist sehr materialaufwĂ€ndig und kostenintensiv. Dabei können Sie, liebe Eltern und GĂ€ste der Homepage, einfach helfen. Wir sind stets auf der Suche nach abgelaufenen/unsterilen Übungsmaterialien (z. B. KFZ-Taschen) und sonstige Ersthelfer-AusrĂŒstungen, die Sie nicht mehr benötigen.

    Sie können Ihre Spende einfach im Sekretariat abgeben oder aber ĂŒber nawroth@mcg-dresden.de vorher anmelden.

    Vielen Dank!
    Die SchulsanitÀter des MCG

     

  • Wir haben unseren ersten Wettbewerb erfolgreich hinter uns gebracht! Am 17. Mai absolvierte von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr ein 7köpfiges Team unseres SchulsanitĂ€tsdienstes die 10 Stationen  des JRK-Kreiswettbewerbs auf dem GelĂ€ndes des DRK in Dresden.

    Von Verbrennungen, Herzinfarkt, UnterkĂŒhlung ĂŒber offenen Knochenbruch und stumpfem Bauchtrauma bis hin zu Atemnot und Schockgefahr konnten die SSDler des MCG zeigen, was sie in ihrer tĂ€glichen Arbeit als SchulsanitĂ€ter bereits gelernt haben. 

    Immer wieder waren Teamgeist und KreativitĂ€t gefragt, so beim Entwerfen eines neuen  DRK-Logos oder beim Einrichten eines provisorischen FlĂŒchtlingscamps.

    Vor allem der Teamgeist, gutes Rotkreuzwissen und die ProblemlösungsfÀhigkeiten unserer Mannschaft brachten uns viele Bewertungspunkte ein.

    Nach sechsstĂŒndigem Wettbewerb ging es dann an die Siegerehrung.

    Wir freuten uns riesig, dass wir es auf Anhieb auf einen unglaublichen, aber auch wohlverdienten 3. Platz von angetretenen acht Mannschaften gebracht haben.

    Es war ein toller Tag, der uns einen ersten Eindruck gegeben hat, was uns am 14.06.2014 erwartet, wenn wir mit zwei Mannschaften beim Wettkampf der Unfallkasse Meißen „Sachsen sucht den Supersani“ antreten werden.

    DrĂŒckt uns die Daumen!
    (Ulrike Nawroth)