Seite: Künstlerisches Profil

find_in_page

infoDies ist eine Archivseite. Hier werden alle Beiträge angezeigt, die der Seite Künstlerisches Profil zugeordnet sind.

Suche in dieser Archivseite

search

Suchergebnisse

Ihre Suche im Archiv der Seite Künstlerisches Profil ergab 16 Treffer.

  • Die Profiltheatergruppe der Klassen 9./10. verteidigt Sachsen beim Schultheatertreffen der Länder 2007. Ihre „Feinde“ sind Theaterkritiker. Jeden Tag berichten wir aus einem Internetcafé vom Ende der Welt.

    Ab geht er!!! (Folge 5)


    Jetzt geht das große Zappeln und Zittern los. Unser Auftritt rückt in greifbare Nähe – es wird ernst. Das heißt für uns, heute beginnen wir unsere Rollen zu lernen. „Ich finde es trotzdem mal überraschend, dass ich ausnahmsweise mal meine Requisiten eingepackt habe“, findet Eric. Laura bleibt hingegen cool: „Hää? Warum soll ich denn jetzt aufgeregt sein?“ und starrt angespannt in ihre Mails. Man merkt es: Das Lampenfieber greift um sich. Bald geht es also los. Außerdem haben wir heute ein Theaterstück namens „Das Camp“ gesehen. Da tauchte E.T. Und die Filmmusik von Titanic auf. Schon deswegen – ein tolles Stück. Es handelte von Kindern, die sich zu Hause nicht richtig benehmen konnten, und von ihren Eltern in ein Camp geschickt wurden. Dort klärten sie unter anderem einen Banküberfall und erlebten einiges. Allerdings muss ich sagen: Wir haben hier inzwischen mehr erlebt.

    „Wer ist morgen heißer? SACHSEN, SACHSEN!“, wird heute Abend aber erst einmal aus unserem Bus dröhnen. Denn Tobias macht richtig Stimmung und sorgt dafür, dass kleine Kinder keinen Schlaf finden.

    Bis morgen. Rick, Eric und Laura

  • Die Profiltheatergruppe der Klassen 9./10. verteidigt Sachsen beim Schultheatertreffen der Länder 2007. Ihre „Feinde“ sind Theaterkritiker. Jeden Tag berichten wir aus einem Internetcafé vom Ende der Welt.



    Alles ohne Alkohol
    (Folge 4)



    Es hat so seine Vorteile für die MCG-Homepage zu schreiben. Da kann man zum Beispiel Aktionen durchführen wie etwa den Cocktailtest. Natürlich alles ohne Alkohol. Keinen Cent mussten wir bezahlen, damit wir Cocktails trinken konnten, schon deshalb war er attraktiv. Sehr lecker. Vor allem wenn man beachtet, dass jeder Cocktail normalerweise 3,50 € kosten würde. Am Ende des Abends rannten wir mit blauen Lippen und Zungen herum. Das lag nicht an der eiskalten Flüssigkeit, sondern eher an den Farbstoffen. Dafür gibt es also eine glatte Note 5 von uns. Mal sehen, was der heutige Tag in unsere Münder schwemmt.

    „Wollt ihr Bier?“, fragte uns der Mann von der Bedienung, ohne uns nach dem Alter gefragt zu haben. Laura und Rick, die verkosteten, waren aber erst 14 Jahre alt. Alkohol darf man erst ab 16 trinken, auf Schulveranstaltungen gar nicht. Kopfschüttelnd über so viel Ehrlichkeit zog die Bedienung ihr Angebot dann wieder zurück.

    Und nun noch zu den Stücken von gestern: Hervorragend. Jede Gruppe brachte ihre eigenen Ideen auf die Bühne. Das ist es, was das Schultheatertreffen der Länder so interessant macht.

    Doch die Festival-Zeitung schrieb eine vernichtende Kritik darüber und zerstörte die guten Eindrücke ein wenig. Viele der schlechten Kommentare und Kritiken sprechen uns als Zuschauern nicht aus der Seele. Zum Glück gab es auch einige positive Berichte.

    Geschrieben waren sie mit vielen Worten, die am Ende doch nichts sagten, oder nicht sehr viel. Oftmals wurden wir eingeschüchtert von dem, was wir sahen. Immer wieder hörten wir Sätze wie: „Die sind doch eh besser!“ oder „Boar die sind gut!“. Je mehr uns diese Worte im Kopf herum flogen, desto niedergeschlagener wurden wir.

    Um 0 Uhr am folgenden Tag, dem 19.09.07, wurde dann das „Große Event“ gefeiert:

    Der Geburtstag von Frau Chill-Noack stand an. Kurz vor Mitternacht stiegen wir aus dem Bus. Es brauchte nicht viele Überredungskünste, unsere Truppe dazu zu bringen, ein Ständchen zu singen. Einige Geschenke brachten Frau Chill-Noack noch mehr zum Lächeln. Um eins ging es dann ins Bett. Eigentlich viel zu spät, da wir viel zu früh wieder aufstehen mussten…

    Bis morgen Anja, Laura, Eric und Rick

  • Die Profiltheatergruppen der 9./10. Klassen verteidigen Sachsen in Wolfsburg. Ihre „Feinde“ sind Theaterkritiker. Eine Woche lang berichten wir jeden Tag direkt aus einem Internetcafe am Ende der Welt, nur für euch.

    Uns ist ein Licht aufgegangen – das Lampenfieber (Folge 3)

    Es dunkelt schon, aber in unseren Köpfen glüht es. Denn die Hölle des Theaters ist über uns gekommen. Eine sehr schöne Hölle. Denn heute haben wir so viele schöne Theaterstücke gesehen, dass wir inzwischen richtigen Bammel vor unserem Auftritt haben.

    Da gab es zum Beispiel ein Stück über die Unterdrückung der Liebe durch Gewalt. Brandender Applaus folgte dem Actionspektakel. Dann putzen uns einige kleine Bremer von Höhepunkt unserer Gefühle. Mittagspause, diesmal aber gab es keine verseuchten Nudeln. Nun warten wir auf „Einer flog über das Kuckucksnest“. Wir fliegen dann bald in die Betten. Bis morgen.

    Rick, Laura und Eric

  • Die Profiltheatergruppen der 9./ 10. Klassen verteidigen
    Sachsen in Wolfsburg. Ihre „Feinde“ sind Theaterkritiker. Eine Woche
    lang berichten wir jeden Tag direkt aus einem Internetcafé am Ende der
    Welt, nur für euch.

    Sicher in Wolfsburg gelandet – Notausgang direkt in Sicht (Folge 1)


    „Theater muss sein“, steht auf dem T-Shirt des Intendanten des
    Wolfsburger Theaters. Wir sind da ganz anderer Meinung: Theater sollte
    keine Pflicht sein, es sollte Spaß machen, so wie uns.

    Auf einer Laola-Welle rollten wir nach Wolfsburg und landeten sicher am
    Hauptbahnhof. Umringt von Journalisten schritten wir dann durch die
    Innenstadt und wurden von Leuten begafft. Oh, das ist falsch und
    unkorrekt: Wir haben hier gelernt sehr direkt zu sein. Also: Leute
    schauten uns zu. Die Triumph-Parade wurde fotografiert und am nächsten
    Tag konnten wir uns in den Wolfsburger Nachrichten bestaunen. Da stand:

    Die Dresdner Laura Licker und Rick Noack lieben es „in andere Rollen zu schlüpfen“.

    Dann ging es auf zur Eröffnungsveranstaltung. Das revolutionäre
    daran: Jeder noch so „wichtige“ Politiker, der zu lange laberte wurde
    mit einer roten Karte des Platzes verwiesen. Dann folgte das erste
    Theaterstück, der private Kinoabend mit „besonderen“ Filmen und eine
    Nacht zusammen mit Läusen. Wir schliefen direkt neben dem Notausgang –
    einem Fenster. Bis morgen.

    Rick, Eric und Laura.

    Aus dem Leben eines Koffers (Folge 2)


    Dieser Tag bestand im Allgemeinen darin, ein internetfähigen
    Computer zu finden um euch das Neueste aus Wolfsburg zu berichten. Denn
    da gibt es eine Menge.

    Zu erst einmal haben wir heute einen Rekord gebrochen: Sachsen hat sich
    am meisten beschwert. Das kam so: Die Unterbringung ist nicht der
    Hammer und die Nudeln zum Mittagessen schmeckten nach Kaffee. Das alles
    meldeten wir natürlich brav dem Festivalmagazin. Morgen erscheint es
    exklusiv an dieser Stelle (wir werden berichten).

    Ansonsten gab es heute viele Workshops. Den Eric stopften wir zum
    Beispiel in einen Koffer. Anja lernte mehr oder weniger das Trommeln
    und unsere Techniker suchten für uns vergeblich W-Lan. Jetzt sitzten
    wir nun in dem einzigen offenen Laden: dem Internetcafe. Laura hat
    Hunger, meint sie gerade. Das gibt Hinweise auf die Qualität des
    Essens. Versüßt wurde das durch einen Brandalarm, der die Feuerwehr ins
    Theater rief. Bis morgen.

    Rick, Eric und Laura

  • Die Profiltheatergruppe der Klasse 8/ 9 ist am Sonntagmorgen mit einer Ritterrüstung aus Selbstbewusstsein aufgebrochen, um Sachsen zu verteidigen. Die „Gegner“ sind Theaterkritiker. Das Marie-Curie-Gymnasium hatte sich zuvor in einem Ausscheid für die Teilnahme an dem Schultheatertreffen der Länder 2007 in Wolfsburg qualifiziert. Und auch die Lokalpresse war an unserem Projekt interessiert. Bisher haben die DNN und die SZ darüber berichtet:

    Dresdner Schüler bei Theatertreffen

    Wenn vom 16. bis zum 22. September in Wolfsburg das diesjährige Schultheatertreffen der Länder stattfindet, wird die Profiltheatergruppe der Klassenstufen 8 und 9 des Marie-Curie-Gymnasiums Dresden den Freistaat Sachsen vertreten. Zuvor hatten sich die jungen Leute bei einem Ausscheid im Theater qualifiziert. Die Dresdner Schüler wollen in Wolfsburg ihr Stück „Sonntags um 3, im Fahrstuhl“ spielen, der Auftritt ist für den 21. September geplant. Erzählt werden dabei zwei Geschichten: Zum einen die zufällige und alltägliche Begegnung mehrerer Menschen in einem Fahrstuhl mit ganz unterschiedlichen Fahrzielen und Erwartungen und zum anderen eine alltägliche Familiengeschichte mit ihren Problemen. Die Theatergruppe richtete bei der Umsetzung den Fokus auf den Einsatz modernerer Medien, deshalb haben Ton und Video in der Darbietung einen großen Stellenwert. (DNN vom 15.09.07)

    Mit dem Fahrstuhl nach Wolfsburg

    Die Theatergruppe des Marie-Curie-Gymnasiums vertritt Sachsen beim Schultheatertreffen der Länder. Die schauspielernden Schüler der 9. und 10. Klasse spielen vom 16. bis 2. September in Wolfsburg. In ihrem Beitrag zum Wettbewerb, „Sonntags im Fahrstuhl“, geht es um Alltagsgeschichten und typische Probleme. Charakteristisch verschiedene Menschen stoßen in einem Fahrstuhl aufeinander. Seit 16 Jahren treffen sich jährlich Theatergruppen aus allen Bundesländern. Gefördert werden sie unter anderem vom Bundesverband für das darstellende Spiel. Innerhalb der Festivalwoche finden etwa zwanzig Workshops statt, in denen mit Gestaltungsmöglichkeiten des Theaters experimentiert wird. Lisa (SZ vom 14.09.07)

  • Schultheater und Profilunterricht – wie passt das eigentlich zusammen?


    Nach einer Probephase von 2 Jahren können die SchülerInnen des künstlerischen Profils sich schon ganz gut „in Szene“ setzen. Theater ist eben mehr als ein Auswendiglernen von Dialogen. Der Profilunterricht lebt von Fantasie, Kreativität, Improvisation ebenso von Konzentration und Disziplin. Darstellendes Spiel ist neben Bildnerischen Arbeiten und Musik, Sprache und Bewegung ein wichtiger Bereich der ästhetischen Werteorientierung. Unser aktives Theaterspiel leistet für alle Beteiligten einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Persönlichkeit. Die jungen Akteure entwickeln Figuren und Charaktere mit ihren ganz persönlichen Facettenreichtum. Einen großen Raum nimmt das mediale Spiel, Objekt-, Masken-, und Bildertheater ein. Wir öffnen den Blick zu den künstlerischen Bereichen der Bildenden Kunst und Musik. Performanceorientierte Spielszenen, Monologe und eine Gesamtinszenierung werden experimentierfreudig in Handlungsspielräumen umgesetzt. Mobil.Sein! Dieses Motto des diesjährigen Schultheatertreffens der Länder gab unseren Neunt- und Zehntklässlern die Chance, sich mit einer eigenen Produktion „Im Fahrstuhl“ vor großem Publikum in Wolfsburg frei zuspielen.

    So sehen wir unsere Schüler im künstlerischen Profil:

    • Emotional reich.
    • Sozial einfühlsam.
    • Selbstbewusst.
    • Handlungsfähig.

    Weitermachen mit mobilen Dingen und neue Erfahrungsräume erschließen ist im Sinne der Darstellenden Künste ein Muss!

    K. Chill-Noack