Beiträge

  • Es ist eine sehr langjährige Tradition unserer Schule eine mittelalterliche Burg zu besuchen, um mehr über den Alltag und das Leben im Mittelalter zu erfahren. In den vergangenen Jahren war unser Ziel die Burg Kriebstein.

    Im Folgenden erzählen zwei Schüler der 6a von unserem diesjährigen erstmaligen Geschichtsausflug aller sechsten Klassen zum Schloss Weesenstein, was die Schüler und Schülerinnen dabei alles entdecken und erleben konnten.

    Im Zusammenhang mit der Auswertung der Exkursion entstanden verschiedene Postkartenentwürfe der Klasse 6a. Die Schönsten präsentieren hier nun.

     

    Am 4.4.2019 war die Klasse 6a auf Exkursion in der Burg Weesenstein. Mit dem Zug sind wir vom Hauptbahnhof bis nach Heidenau gefahren. Dort sind wir in einen anderen Zug umgestiegen und bis zur Burg Weesenstein gefahren. Von der Haltestelle bis zur Burg waren es etwa noch 10 Minuten zu laufen.

    Bei unserer Exkursion und der Führung haben wir die Burg genauer unter die Lupe genommen und viel Interessantes über die Burg erfahren.

    Hier ein paar Informationen: Vor mehr als 800 Jahren wurde die Burg Weesenstein vom Burggrafen von Dohna als Markierung und Überwachung für das Grenzgebiet zwischen Meißen und Dohna erbaut und steht auf einem Felsen.  Am Fuße des Felsens ist später noch ein schöner Burggarten entstanden, der über einen ziemlich steilen Weg von der Burg aus erreichbar ist. Die Burg Weesenstein wurde zum ersten Mal 1318 urkundlich als „Weysinberg, dem huse“ erwähnt.

    Im Inneren sind viele Dinge aus dem früheren Leben auf der Burg ausgestellt und man staunt oft, wie die Menschen damals gelebt haben.

    Vielen Dank noch mal an die Burgführer, die uns mit viel Wissen durch die Burg begleitet haben!

    Robert Künzelmann, Klasse 6a

     

    Am 4. April 2019 unternahmen die Klassen 6a und 6d mit Herrn Schmidt, Herrn Rotte und Frau Pfeiffer einen interessanten Ausflug. Um 7.30 Uhr ging es am Hauptbahnhof Dresden los – mit dem Zug nach Weesenstein.

    Dort angekommen bestaunten wir als erstes den Blick auf die Burg, während die Sonne langsam höher stieg. Schließlich zogen wir in unseren festgelegten Gruppen los. Frau Pfeiffers Gruppe lief als erstes durch das Schloss und bekam Informationen über die Burg, das Leben auf ihr und die ersten Burgherren. Die Gruppe von Herrn Schmidt begab sich als erstes in die Kräuterküche, wo Seife hergestellt und Kräutersalz zubereitet wurde. Gruppe drei ging mit Herrn Rotte zuerst in den weitläufigen Schlosspark, um die Burg aus einer anderen Perspektive zu sehen. Anschließend wurde gewechselt. Da wir die Aufgabe hatten, so viel wie möglich über die Burg herauszufinden, durften wir noch einen freien Rundgang in unseren Gruppen durch das Schloss machen, bevor wir die Heimreise antraten.

    Hanna Emilia Hartmann, Klasse 6a

     

    Für den Fotowettbewerb der Klasse 6a konnten wir viele tolle Fotos machen und Eindrücke sammeln. Die selbst gemachten Souvenirs sind eine schöne Erinnerung an einen gelungenen Ausflug.

  • Ihr habt ein gemischtes Team (2 Männer, 2 Frauen, Lehrer, Schüler) und wollt euren Teamnamen auf diesem Wanderpokal verewigen?

    Dann schnell anmelden zum MCG Beachcup am 13.06.2019 von 17-19 Uhr auf dem Gelände des citybeach, Leipziger Straße:

    Ihr bringt die Namen der Teilnehmer, einen kreativen Teamnamen und 3 € Startgebühr pro Teamspieler zu Herrn Hofmann.
    Alle Informationen zum Nachlesen findet ihr auch am schwarzen Brett im Foyer vor der Mensa.

    Wir freuen uns auf einen sportlichen Wettkampf.

  • Die Klasse 10a bearbeitet im Zuge des Englischunterrichts das Thema Medien. Was würde sich besser eignen, als einen eigenen Medienbeitrag zu erstellen und hautnah zu erleben, welcher Aufwand tatsächlich dahinter steckt. Das wissenschaftliche und genaue Arbeiten mit dem notwendigen Equipment wurde mit der Wahl eines eigenen Themas gekoppelt, welcher informativ und unterhaltend sein soll. Um professionelle Hilfe bei der Umsetzung des „Edutainment“-Projekts zu erhalten, wurde ein Unterrichtsgang zum Medienkulturzentrum in der Bodenbacher Straße initiiert, um sich mit den technischen Möglichkeiten vertraut zu machen. Daraufhin konnten wir die Ausrüstung entleihen und die Schülerinnen und Schüler hatten ebenfalls die Gelegenheit, sich eigene Termine beim SAEK zu machen, um deren Studios zu nutzen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

infoAlle Beiträge, die jemals auf dieser Seite erschienen sind, finden Sie im Archiv.