Skilager SĂĽdtirol 2017

„Es war eine geile Woche.“

Mit diesen Worten und Gedanken kamen wir, die 9. Klassen, aus dem diesjährigen Skilager in Südtirol. In der Nacht von Sonntag auf Montag ging die Reise mit 3 Bussen und 100 aufgeregten Schülern endlich los. Als wir nach 9h Fahrt und sehr wenig Schlaf in Bozen angekommen waren, bekamen wir eine Einführung und unsere Skischuhe und Helme. Nachdem wir alle mit Skisachen ausgerüstet wurden, stärkten wir uns mit dem Mittagessen im Hotel, was sehr gut war, und danach ging es auch schon los ins Skigebiet.

1 Bus für 100 Schüler? Wie soll das denn gehen? Es ging, aber es konnten nicht alle auf einmal mit. Wir fuhren alle zur Gondel um dann hoch auf den Rosskopf zu fahren. Dort bekamen wir alle unsere Ski bzw. unsere Snowboards und begaben uns dann zu unseren zuvor eingeteilten Skilehrern. Und schon ging es teilweise auf die Piste. Der Ski-Fortgeschrittenenkurs durfte sich gleich einer „Prüfung“ unterziehen, in der die Skilehrer uns in einzelne Gruppen nach Können einteilten. Auf der anderen Seite fingen die Snowboardanfänger erst mal mit der Theorie an und die Skianfänger begaben sich auf den Übungshang. Nach ca. 2-3h Skifahren ging es dann auch schon wieder ins Tal zurück und dann ins Hotel. Fix und fertig bekamen wir unsere Zimmer zugeteilt und am liebsten wären die meisten sofort ins Bett gegangen, aber alle durften sich noch das sehr ausgeprägte und leckere Abendessen schmecken lassen. Aber danach konnten wir uns Gott sei Dank todmüde ins Bett fallen lassen und den Schlaf von vorheriger Nacht nachholen.

Ein Tag nach der Ankunft setzten sich alle gegen 7.30 Uhr noch etwas müde an den Frühstückstisch. Eine Stunde später fuhren wir dann wieder zur Gondel, die uns zur Bergstation brachte. Auf dem Berg schnappten sich alle ihre Ausrüstung und trafen sich in ihrem Kurs. Schon ging es nach einer kleinen Aufwärmung wieder auf die Piste. Nach den ersten beiden Stunden trafen sich alle etwas erschöpft im Bergrestaurant und stärkten sich für ein paar weitere Stunden für das Skifahren. Am späten Nachmittag, so gegen 16.00 Uhr, wurden wir von Bussen zurück ins Hotel gefahren. Dort verbrachten wir den Abend, nach einem Pisten- und Lawinenseminar, bei dem wir über die 10 Pisten- bzw. FIS- Regeln aufgeklärt wurden, in aller Ruhe.

Nach zwei aufregenden und sportlichen Tagen im Schnee, war am Mittwoch die Hälfte schon wieder vorbei.

Freitags gab es noch einmal einen Höhepunkt am Abend… Die Skitaufe! Aus jeder Gruppe wurde einer oder eine vom Skilehrer ausgesucht und diese Person bekam dann einen Nickname. Danach trafen sich alle in ihren Kursen um sich von den besten Skilehrern zu verabschieden und alle bekamen noch ihre verdienten Zertifikate.

Am nächsten Morgen hieß es dann zum letzten Mal das leckere Frühstück zu genießen, noch restliche Sachen zu packen und das letzte Mal ging es auf die Piste. Dort durften wir dann noch bis 11.00 Uhr in Kleingruppen frei fahren. Alle gaben noch mal Gas, manche fuhren auch ein letztes Mal noch in den Tiefschnee und andere genossen einfach das ganze Ambiente im Skigebiet. Gegen 13.15 Uhr traten wir die Heimreise an. Im Bus sah man nur Gesichter, die aus dem Fenster schauten und den Anblick der Berge genossen, denn alle wären gerne noch länger geblieben. Gegen 22.00 Uhr kamen wir dann wieder in Dresden an und freuten uns doch alle unsere Eltern wiederzusehen und ihnen von den ganzen aufregenden Momenten vom Skilager in Südtirol zu erzählen.

Ein Bericht von Elisabeth Heller, Almuth KrĂĽger und Ann-Kathrin Stamm