Polis

Pol&IS-Politik und Internationale Sicherheit. Hört sich ziemlich langweilig an, ist jedoch in der Umsetzung, eine Simulation mit Suchtgefahr. Dies prophezeite uns auch der Jugendoffizier: „Ab morgen werdet ihr nur noch ĂŒber Pol&Is reden!“ Und es war dann auch wirklich so! Aber erstmal zur Simulation an sich. Bei Pol&IS wird die Welt simuliert. DafĂŒr wird jenige in Regionen aufgeteilt, in denen mehrere Personen dann die politisch wichtigen Rollen eines Landes besetzen. Ein direktes Ziel hat das Spiel nicht, jedoch sollte man sich darum bemĂŒhen,  in seinem Land den Wohlstand zu wahren und Sicherheit zu gewĂ€hrleisten. SpĂ€testens im Spiel selbst stellt man schnell fest, dass Sachen wie Weltherrschaft oder Ă€hnliches sich sehr schwer bis gar nicht umsetzen lassen. Es ist schon schwer genug die einzelnen Nachteile die die LĂ€nder am Anfang haben, auszugleichen, zu handeln und VertrĂ€ge abzuschließen. So schwer sich das alles anhören mag, ist es doch spannend und packend. Am Schluss der Fahrt hĂ€tten wir alle am liebsten noch ein paar Tage weitergespielt.  Außerdem besuchten wir einen Nachmittag lang NĂŒrnberg und das ReichparteitagsgelĂ€nde. Wir schauten uns das Museum an und durften danach durch NĂŒrnberg schlendern. Das Museum war eine interessante ErgĂ€nzung zu unserem Schulwissen, ĂŒber den Nationalsozialismus und ĂŒber dessen Propagandamethoden. In der Innenstadt von NĂŒrnberg hatten wir auch die Möglichkeit Edmund Stoiber bei einer Wahlkampfveranstaltung zu beobachten. NĂŒrnberg selbst hat eine ansehnliche Innenstadt in der uns die BeschĂ€ftigung auch nicht schwer fiel. Zusammenfassend war es eine sehr schöne und informative Reise, die sich auf jeden Fall gelohnt hat.