Silicon-Valley-Austauschprojekt in der SĂ€chsischen Zeitung

SchĂŒler aus Kalifornien am Marie-Curie-Gymnasium

Zwei 14-JĂ€hrige aus Silicon Valley leben drei Monate im Austausch in deutschen Familien.

Pirnaische Vorstadt – Zwei AustausschĂŒler aus dem US-Staat Kalifornien nehmen seit gestern im Marie-Curie-Gymnasium in der Zirkusstraße am Unterricht teil. Stefano Castellos und Jessica Spradlin, beide 14 Jahre alt, kommen von der Deutschen Internationalen Schule in Silicon Valley und werden drei Monate in Dresden bleiben.

„Es war ein hartes StĂŒck Arbeit, die Eltern in Kalifornien davon zu ĂŒberzeugen, ihr Kind alleine nach Deutschland zu schicken. Die Amerikaner haben Angst vor dem wilden Osten“, erzĂ€hlt Lehrerin Gabriele Milligan, die den Austausch organisiert. Es ist das zweite Mal, dass sie hier SchĂŒler aus dem SĂŒdwesten der USA begrĂŒĂŸen kann. Wegen der kurzen Dauer muss keiner die Klassenstufe wiederholen.

Neunt- und ZehntklĂ€ssler des Curie-Gymnasiums haben seit 2005 die Möglichkeit, fĂŒr ein Vierteljahr an die Partnerschule nach Kalifornien zu fliegen. Die 15-jĂ€hrige Luise Fitzthum ist SchĂŒlerin des MCG und war voriges Jahr dort: „FĂŒr mich war das eine unglaubliche Zeit. NatĂŒrlich habe ich auch mein Englisch erheblich verbessert; aber vor allem konnte ich eine völlig neue Kultur kennenlernen und einen neuen Blick auf meinen eigenen Kulturkreis werfen.“

„FĂŒr die Kalifornier wird es gewiss spannend, in einer deutschen Familie zu leben und neue Freunde zu finden“, sagt Gabriele Milligan. FĂŒr die Zukunft denkt sie auch an einen Austausch von Lehrern der Partnerschulen. Rick Noack

Aus der SĂ€chsischen Zeitung vom 15. April 2008.