Gemeinsame Aktion zum Internationalen Projekttag der UNESCO-Projektschulen in Dresden am 27. April

„Bomm … Bomm … Bomm“ ertönt die Trommel im Foyer der Centrum-Galerie Dresdens. Zusammen mit einer Performance der Regenwaldaktivisten des Marie-Curie-Gymnasiums soll dieser Rhythmus die Zerstörung des Regenwaldes symbolisieren. Weltweit beträgt der Verlust tropischer Regenwälder etwa 60.000 Quadratkilometer pro Jahr. Das entspricht einer Fläche von der Größe eines Fußballfeldes aller 1 ½ Sekunden. Der Rhythmus der Trommel gibt die Zerstörung eines Fußballfeldes an.
Dazu rezitieren die SchĂĽler Fakten zum Artenverlust im tropischen Regenwald.

Das war die Auftaktaktion zum gemeinsamen Auftritt des MCG-Dresden, der Ohain-Schule Freiberg und der Sorbischen Schule Ralbitz in der Centrum-Galerie. Auf selbstgestalteten Aufstellern, durch kurzweilige Erklärungen, ein Schokoladen-Quizz, Kurzfilme und Vorträge informierten die SchĂĽler ĂĽber Themen wie „Die Zerstörung der Regenwälder durch Palmöl“, „Die Kinderarbeit auf Schokoladenplantagen in Afrika“, „Fairer Handel“, „Die Gefährdung der Bienen“ sowie „Moderne Landwirtschaft zwischen Wirtschaftlichkeit und Enkeltauglichkeit“. Mit groĂźer Motivation verwickelten die SchĂĽler die Passanten in informative Gespräche und wollten so die Besucher fĂĽr die Themen sensibilisieren und ĂĽber ihre eigenen Aktivitäten informieren.
Trotz überschaubarer Besucherzahlen in der vormittäglichen Centrum-Galerie konnten wir doch bei einigen Besuchern Interesse wecken und unsere Botschaften verbreiten.

Ingo Ulbricht