Fußball erleben in unserer Aula

Der Sommer wird heiß, dass nicht nur, weil es warm ist und die Sonne scheint oder weil wir Hitzefrei haben, nein, ich meine, dass wird ein heißer Eventsommer. Ich denke da nur an das Thema Nummer Eins: Fußball Weltmeisterschaft. Gleicherweise gibt es auch die Lange Nacht der Wissenschaften, das SZ Fahrradfest oder dass unsere Stadt 800 Jahre alt wird. Da verliert man leicht den Überblick, aber das ist nicht so schlimm. Wenn man sich mal so in den PlanungsbĂŒros des Citymanagements umsieht stellt man fest, dass schon sehr viel Gutes und Schönes geplant ist, sei es zum Stadtfest die Lichtinszenierung auf der Prager Strasse oder die zig BĂŒhnen, die in der ganzen Stadt verteilt werden sein.

Aber noch mal zurĂŒck zum Nummer eins Thema. Neudeutsch wurde der Begriff „Public Viewing“ von der FIFA eingefĂŒhrt, das heißt so viel wie, viele Menschen schauen zusammen auf einem großen Platz auf eine Leinwand, wo Fußball kommt. Wenn man nun aber mal die Situation in unserer wunderbaren 800-jĂ€hrigen Stadt anschaut, graut es einem, oder besser man findet kein „Public Viewing“. Vereinzelt sind bloß kleinere AnsĂ€tze zu finden, aber die Berliner Ausmaße von bis zu 1 Million Menschen werden wohl eher nicht erreicht. Dieses Problem hat sich die IG MCG angenommen und sofort zur Chefsache erklĂ€rt, denn es muss diesmal schnell gehen. So wird selbst in unsere Schule Fußball-Flair einziehen, denn das WM Finale (Sonntag, 09. Juli) wird LIVE auf einer Leinwand in der Aula gezeigt.

Des Guten nicht genug. Es wird ein noch heißerer Sommer bei uns. So gibt es nĂ€chste Woche Freitag (07. Juli) die Abschlußparty der 10. Klassen, eine Woche spĂ€ter (14. Juli) den Abiball und dann noch am vorletzten Schultag (20. Juli) das Schulfest. Unsere Schule dreht sich, auch nachdem Deutschland Weltmeister geworden ist, noch weiter. Wir zeigen, dass sich was dreht! Erstaunlich möchte man sagen, aber mitnichten! Dass ist der Sommer und der kreative Geist, fĂŒr den man ja jetzt noch viel mehr Zeit hat, da wir ja nur bis kurz nach 12 Uhr Schule haben. Außerdem neigt sich das Schuljahr dem Ende und manche PĂ€dagogen verspĂŒren eine verminderte Lust am intensiven Unterricht, sodass man im Prinzip den ganzen Tag nur an seine Schule und das nĂ€chste Event denken kann.

Man könnte auch sagen unsere Schule heißt jetzt nicht mehr Marie-Curie-Gymnasium Dresden, sondern FIFA WM Schule Dresden, offizielle Partnerschule des Dresdner StadtjubilĂ€ums, des Verbandes der UNESCO Projektschulen, mit freundlicher UnterstĂŒtzung von der SchĂŒler- und Lehrerschaft, Lichtenauer Mineralquellen und Harry Brot.

In dem Sinne: frohes Fest und einen warmen Sommer!