Besuch im Serumwerk Dresden

­
G­eg­enĂŒber von unserem Gymnasium erstreckt sich ein großes GelĂ€nde. Darauf befindet sich das SĂ€chsische Serumwerk, unser unmittelbarer Nachbar. Das Serumwerk gehört zur Firma GlaxoSmithKline und ist Hersteller von Impfstoffen gegen Grippeerkrankungen. Die Mitarbeiter dieses Unternehmens hatten uns, SchĂŒler, Lehrer und deren Familienangehörigen des Marie-Curie-Gymnasiums, am 11.Oktober 2007 zu einer Betriebsbesichtigung eingeladen. Diese Möglichkeit wurde, trotz der Herbstferien, von vielen genutzt.

Wir wurden mit einem kleinen Buffet empfangen. Danach stellte uns der Leiter des Unternehmens, Dr. Peter Schu, dessen Entwicklung, den Aufgabenbereich und die wirtschaftliche Bedeutung vor. Weiterhin sprachen der StaatssekretĂ€r im Kultusministerium Herr König und unsere Schulleiterin Frau Brauner. Im Anschluss wurde uns ein Kurzfilm ĂŒber die Herstellung der Impfstoffe gezeigt. Danach wurden wir in kleinen Gruppen durch das Serumwerk gefĂŒhrt. Da fĂŒr die Produktion ein Höchstmaß an Hygiene und Sauberkeit erforderlich ist, wurden wir entsprechend den Arbeitsbedingungen gekleidet. Nun konnten wir uns die wichtigsten Stationen zur Impfstoffherstellung und die dazugehörigen ArbeitsplĂ€tze genau anschauen. Dabei folgten wir den ErklĂ€rungen und ErlĂ€uterungen von erfahrenen Mitarbeitern. FĂŒr diese gelten höchste gesundheitliche Anforderungen. Zur Herstellung des Impfstoffes werden mit Hilfe von HĂŒhnereiern drei verschiedene VirenstĂ€mme herangezĂŒchtet, aus denen das Serum hergestellt wird.

­

Ziel dieser Exkursion war, Bildung und Wirtschaft zusammenzubringen und das Interesse beim Nachwuchs zu wecken, einen solchen Berufs­weg einzuschlagen. Von Seiten unserer SchĂŒler und SchĂŒlerinnen besteht ein Interesse an der weiteren Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass in Zukunft engagierte SchĂŒler unseres Gymnasiums im Serumwerk ihr Praktikum absolvieren, Klassen im Rahmen des Unterrichts BetriebsfĂŒhrungen unternehmen und das sich Mitarbeiter finden, die eine Besondere Lernleistung (12.Klasse) betreuen könnten.

Wir freuen uns, dass das Serumwerk uns finanziell (im Rahmen der Mitgliedschaft in der Fördergemeinschaft) und praktisch (z.B. durch die Bereitstellung von FlĂŒssigstickstoff fĂŒr Schauexperimente zum Tag der offenen TĂŒr) unterstĂŒtzt und hoffen, dass diese Zusammenarbeit noch weiter ausgebaut werden kann.

Zum Schluss möchten wir zum Ausdruck bringen, dass diese Veranstaltung sehr gelungen war. DafĂŒr bedanken wir uns bei der Unternehmensleitung des Serumwerkes Dresden und hoffen, dass andere Unternehmen diesem Beispiel folgen.

Isabell Jasmina Jousef



­