Bericht vom Besuch in Polen

┬ş┬ş┬ş

An unserer Schule gibt es j├Ąhrlich einen Austausch mit unserer Partnerschule in J├│zef├│w in Polen. Dieses Jahr fand er bereits das 5. Mal statt. Wir, 15 Sch├╝ler aus den 8. Klassen, fuhren am 3. Mai 2010 um 9:04 Uhr auf dem Dresdner Hauptbahnhof los um eine lustige, lehrreiche und wundersch├Âne Woche zu genie├čen. Am Abend wurden wir am Warschauer Hauptbahnhof von unseren Gastfamilien empfangen, die uns schon sehns├╝chtig erwarteten. Von ihnen wurden wir nach J├│zef├│w gefahr┬şen, was eine halbe Autostunde von Warschau entfernt liegt. Dort sind die Schule und das Zuhause der meisten Gastsch├╝ler.

Am n├Ąchsten Tag unternahmen wir einen Ausflug nach Warschau, um die sch├Ânsten Sehensw├╝rdigkeiten zu besichtigen. Selbst das langweiligste Museum konnte unsere gute Laune und unseren positiven Eindruck von Warschau nicht tr├╝ben. Den Tag lie├čen wir an der, der Schule beigef├╝gten, Schwimmhalle ausklingen.

Am Mittwoch besichtigten wir ┼╗elazowa Wola, die Geburtsstadt von Fr├ęd├ęric Chopin, einem Komponisten f├╝r Klaviermusik. Wieder zur├╝ck in Warschau besichtigten wir das Chopin-Museum, was sehr eindrucksvoll gestaltet war. Anschlie├čend genossen wir einige Stunden in einem sehr gro├čen Einkaufszentrum mit Souvenirs kaufen, essen und einfach nur umhergehen und schauen, was es denn sonst noch tolles zu kaufen gibt. Abends genossen wir den wunderbaren Anblick einer Gro├čstadt, wie Warschau, bei Nacht.

Am Donnerstag hatten wir die erste Stunde mit unseren Austauschsch├╝lern Unterricht, das war je nach Klasse Polnisch, Sport, Geschichte oder Schwimmen. Anschlie├čend haben wir mit unseren polnischen Partnern ein Projekt gemacht in dem wir Masken gestaltet haben.

Danach waren wir erst in der riesigen, wunderbaren Turnhalle und duften uns dort mit Volleyball-, Fu├čball- und Basketballspielen vergn├╝gen und dann waren wir noch einmal in der Schwimmhalle. Ab 17 Uhr haben wir, als die deutsche Gruppe, ein kleines Programm aufgef├╝hrt, bevor es dann ein leckeres Abendesssen und eine kleine Party gab.

Der Freitag war eigentlich nur noch Zur├╝ckreise. Uns allen fiel es sehr schwer von unseren Austauschpartnern, die inzwischen viel mehr als nur das waren, Abschied zu nehmen.

Am Schluss ist zu sagen, dass wir es auf jeden Fall an alle nachfolgenden Jahrg├Ąnge nur weiterempfehlen k├Ânnen, denn es war eine Reise, die uns alle sehr begeistert hat, die unsere Englischkenntnisse verbessert hat und die Freundschaften hat entstehen lassen.

┬şAn dieser Stelle auch ein Dank an alle Lehrer, die den Austausch jedes Jahr organisieren.

Von Elisabeth Zimmermann, Klasse 8b

Weitere Berichte: Projekte ┬╗┬ş Warschau

┬ş┬ş┬ş