Anschrift: Marie-Curie-Gymnasium
Zirkusstraße 7
01069 Dresden
Telefon: 0351 44008890
Update 07.04.: Erreichbarkeit der Schulsozialarbeit am MCG

Erreichbarkeit der Schulsozialarbeit in der Woche vom 07.04.-09.04.

Wir haben unsere Kontaktmöglichkeiten erweitert! Ab sofort sind wir zusätzlich über Instagram, Telegram und Whatsapp erreichbar! Videochat über Skype und Zoom sind zusätzlich nach Vereinbarung möglich! In den Osterferien findet kein Beratungsangebot statt!

Frau Scholze

Herr Richter

more_vertBild des Monats April 2020

Was entsteht im Homeschooling? Ganz vieles, was euch bewegt! HOFFNUNG – eine Kunst-Grußbotschaft von Charlotte Kaiser, GK Kunst 5/11. Und diese möchten wir, unsere monatliche Tradition aufrecht erhaltend, mit euch unbedingt teilen!!!

closeBild des Monats April 2020

Was entsteht im Homeschooling? Ganz vieles, was euch bewegt! HOFFNUNG – eine Kunst-Grußbotschaft von Charlotte Kaiser, GK Kunst 5/11. Und diese möchten wir, unsere monatliche Tradition aufrecht erhaltend, mit euch unbedingt teilen!!!

Elternbrief des Staatsministers

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

hiermit veröffentlichen wir den Elternbrief des Staatsministers.

Der Anerkennung für Sie und Ihre Kinder möchte ich mich sehr gern anschließen – und Ihnen und Ihrer Familie für die gute und wertschätzende Zusammenarbeit in dieser herausfordernden Situation danken!

Verbindliche Informationen zum Schulbetrieb nach den Osterferien erhalten Sie, sobald mir das möglich ist.

Mit den besten Wünschen – und bleiben Sie gesund!

Annette Hähner
Schulleiterin

more_vertEine unvergessliche Woche auf dem Rabenberg

3 km von Tschechien entfernt liegt im dichten Nadelwald ein idyllisches Örtchen, das sich dem Sport verschrieben hat: Sportpark RABENBERG Wie viele von Geschwistern, Freunden oder einfach aufgrund der Meldungen auf der Homepage erfahren hatten, wurde das Skilager Südtirol abgesagt aufgrund der Coronafälle. Das bedeutete für fast die ganze Jahrgangsstufe 9: Schule und Unterricht. Nur eine relativ kleine Gruppe Schüler hatte sich schon im Vorfeld für die Alternativfahrt auf den Rabenberg entschieden und diese sollte trotz allem stattfinden. Eigentlich hatte ich gedacht, dass es das typische Sportlager wird, da nicht genügend Schnee lag, um Langlauf zu fahren. Es gab trotzdem genug davon, um unsere Ankunft mit einer Schneeballschlacht in nicht wasserfesten Schuhen zu feiern. Unser Programm war vollgepackt – genau genommen war es unser Alternativprogramm zum Langlauf – und es begann gleich am Montag mit Klettern, Badminton und zum krönenden Abschluss Schwimmen. Der Sportkomplex Rabenberg ist ein riesiges System aus Schwimmhallen, Sporthallen, Umkleiden und unterirdischen Gängen. Unsere Trainer Marie und Philipp waren stets motiviert und geduldig trotz der anfänglichen Demotivation einiger Schüler, die zum Glück sehr schnell verflog. Unter ihrer Aufsicht lernten wir Inlineskaten, spielten Lacrosse und konnten uns, wie Percy und Annabeth aus dem Halfbloodcamp, an dem Spiel „Capture the Flag“ versuchen. Richtige Teamarbeit konnten wir unter Rico beweisen, als wir eine „Pipeline“ bauen sollten und es einen „Säuresee“ zu überwinden galt. Später beim Zumba konnten wir mit einer tollen Trainerin unsere Grenzen austesten und Koordination trainieren. Nach dem Abendessen waren Schwimmen, Bowling oder Kino angesagt. In der ganzen Woche lernten sich alle teilnehmenden Schüler aus 4 verschiedenen Klassen besser kennen und egal, wie klischeehaft es klingen mag, haben wir viele unvergessliche Abende in unseren Zimmern verbracht und im Deeptalk unsere tiefsten Geheimnisse ergründet. Am Anfang standen einige sicher manchen Programmpunkten kritisch gegenüber, aber dank der tollen Sportbetreuer, dem angenehmen Ambiente, dem leckeren Essen und Frau Schütz und Herr Kersten hatten wir alle viel Spaß und haben viel dazu gelernt. Wenn das nicht der Idealfall einer Klassenfahrt ist, oder? Da bekommt man gleich Lust, noch einmal zu fahren. Unser Fazit: Allez-y! Jiwoon, 9a

closeEine unvergessliche Woche auf dem Rabenberg

3 km von Tschechien entfernt liegt im dichten Nadelwald ein idyllisches Örtchen, das sich dem Sport verschrieben hat: Sportpark RABENBERG Wie viele von Geschwistern, Freunden oder einfach aufgrund der Meldungen auf der Homepage erfahren hatten, wurde das Skilager Südtirol abgesagt aufgrund der Coronafälle. Das bedeutete für fast die ganze Jahrgangsstufe 9: Schule und Unterricht. Nur eine relativ kleine Gruppe Schüler hatte sich schon im Vorfeld für die Alternativfahrt auf den Rabenberg entschieden und diese sollte trotz allem stattfinden. Eigentlich hatte ich gedacht, dass es das typische Sportlager wird, da nicht genügend Schnee lag, um Langlauf zu fahren. Es gab trotzdem genug davon, um unsere Ankunft mit einer Schneeballschlacht in nicht wasserfesten Schuhen zu feiern. Unser Programm war vollgepackt – genau genommen war es unser Alternativprogramm zum Langlauf – und es begann gleich am Montag mit Klettern, Badminton und zum krönenden Abschluss Schwimmen. Der Sportkomplex Rabenberg ist ein riesiges System aus Schwimmhallen, Sporthallen, Umkleiden und unterirdischen Gängen. Unsere Trainer Marie und Philipp waren stets motiviert und geduldig trotz der anfänglichen Demotivation einiger Schüler, die zum Glück sehr schnell verflog. Unter ihrer Aufsicht lernten wir Inlineskaten, spielten Lacrosse und konnten uns, wie Percy und Annabeth aus dem Halfbloodcamp, an dem Spiel „Capture the Flag“ versuchen. Richtige Teamarbeit konnten wir unter Rico beweisen, als wir eine „Pipeline“ bauen sollten und es einen „Säuresee“ zu überwinden galt. Später beim Zumba konnten wir mit einer tollen Trainerin unsere Grenzen austesten und Koordination trainieren. Nach dem Abendessen waren Schwimmen, Bowling oder Kino angesagt. In der ganzen Woche lernten sich alle teilnehmenden Schüler aus 4 verschiedenen Klassen besser kennen und egal, wie klischeehaft es klingen mag, haben wir viele unvergessliche Abende in unseren Zimmern verbracht und im Deeptalk unsere tiefsten Geheimnisse ergründet. Am Anfang standen einige sicher manchen Programmpunkten kritisch gegenüber, aber dank der tollen Sportbetreuer, dem angenehmen Ambiente, dem leckeren Essen und Frau Schütz und Herr Kersten hatten wir alle viel Spaß und haben viel dazu gelernt. Wenn das nicht der Idealfall einer Klassenfahrt ist, oder? Da bekommt man gleich Lust, noch einmal zu fahren. Unser Fazit: Allez-y! Jiwoon, 9a

Schule bis zum 17. April 2020 geschlossen

Per Allgemeinverfügung des SMS gilt bis 17. April 2020 ist der Schulbetrieb an Schulen  im Freistaat Sachsen eingestellt. Es finden kein Unterricht und keine sonstigen schulischen Veranstaltungen statt. Schülerinnen und Schüler dürfen die Einrichtungen nicht betreten. Sie sind aber zur häuslichen Erbringung von schulischen Leistungen verpflichtet, ohne in persönlichen Kontakt mit der Schule zu treten. Ihnen werden Aufgaben vermittelt, die sie im häuslichen Umfang abarbeiten können. Die Lehrkräfte befinden sich weiterhin im Dienst.

Aktuelle Informationen: www.coronavirus.sachsen.de

Weiterhin möchten wir auf die Änderung der VwV Bedarf und Schuljahresablauf 2019/20 hinweisen:
Der unterrichtsfreie Tag am 22.05.2020 wurde durch die unterrichtsfreien Tage am 16./17.03.2020 ersetzt.
Update 26.03.: Das wurde korrigiert, der 22.05. bleibt unterrichtsfrei!

Sekretariat und Schulleitung sind telefonisch bis auf Weiteres zwischen 9.00 und 14.00 Uhr zu erreichen bzw. ganztägig per E-Mail.

Schulfahrt abgesagt – Geld zurück?

Liebe Eltern, angefangen mit dem Skilager in Südtirol mussten leider bis zum Schuljahresende alle Schulfahrten und Schüleraustauschvorhaben abgesagt werden. Zu dem Bedauern nicht nur seitens der Schüler, dass diese erlebnisreichen Schuljahreshöhepunkte nun wegfallen, gesellt sich die Frage vor allem bei Ihnen als Eltern: Was geschieht mit dem eingezahlten Geld? Zunächst wurden alle gebuchten Leistungen bei den Veranstaltern umgehend storniert. Wenn diese die sicher zahlreichen Absagen bearbeitet und uns die Gelder erstattet haben, muss geschaut werden, welche Stornierungskosten offen bleiben und durch den Freistaat ersetzt werden. Hierfür gibt es zwar eine klare Zusage, aber momentan noch kein geregeltes Verfahren. Sowohl die Veranstalter als auch die Ministerien stehen gegenwärtig vor großen Herausforderungen, so dass sich alle Beteiligten wohl vorerst in Geduld fassen müssen. Sobald die Rückläufe eingegangen sind, erhalten Sie selbstverständlich die entsprechenden Erstattungen. Die Fördergemeinschaft, die Ihnen und den Lehrern mit dem Service  Abwicklung über das Vereinskonto das Hantieren mit größeren Bargeldbeträgen erspart hat, kann hier nicht in Vorleistung gehen. Über aktuelle Entwicklungen werden Sie gegebenenfalls zeitnah informiert. Vielen Dank für Ihr Verständnis.